Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Teures Nachspiel erwartet

Uefa ermittelt gegen Bayern München wegen homophoben Banner

12.03.14, 14:53

Dieser Banner dürfte teuer werden. Bild:Twitter/Nic Olds

Die Bayernfans hissen während dem gestrigen Champions-League-Spiel in München zwischen ihren Bayern und Arsenal ein Banner, worauf  die Worte «Gay Gunner» und eine Darstellung vom hosenlosen Arsenal-Spieler Mesut Özil vor einer Kanone zu sehen sind.

Die Uefa-Diziplinarkammer bestätigt gegenüber dem Spiegel, dass gegen den Rekordmeister wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Anti-Diskriminierungs-Regeln ermittelt wird. 

Einen Bericht des britischen Telegraph, dass Bayern eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Pfund (60.000 Euro) drohe, wollte der Sprecher nicht kommentieren. «Wir spekulieren da nicht über Summen.» (syl)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen