Sport

Teures Nachspiel erwartet

Uefa ermittelt gegen Bayern München wegen homophoben Banner

12.03.14, 14:53

Dieser Banner dürfte teuer werden. Bild:Twitter/Nic Olds

Die Bayernfans hissen während dem gestrigen Champions-League-Spiel in München zwischen ihren Bayern und Arsenal ein Banner, worauf  die Worte «Gay Gunner» und eine Darstellung vom hosenlosen Arsenal-Spieler Mesut Özil vor einer Kanone zu sehen sind.

Die Uefa-Diziplinarkammer bestätigt gegenüber dem Spiegel, dass gegen den Rekordmeister wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Anti-Diskriminierungs-Regeln ermittelt wird. 

Einen Bericht des britischen Telegraph, dass Bayern eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Pfund (60.000 Euro) drohe, wollte der Sprecher nicht kommentieren. «Wir spekulieren da nicht über Summen.» (syl)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Pascal Flury und Jakob Gubler sind Reporter für das Basler Newsportal «barfi.ch» und natürlich immer im Stadion, wenn ihr FC Basel spielt. Gegen den FC St.Gallen sind die beiden noch froh, als der ausgeliehene Cedric Itten eine Chance vergibt. 

Sie wissen auch weshalb er das tut: «Zum Glügg isch das nit sone riese Knipser, wel suscht wärer erstens bim FC Basel blybe und zweitens heter sunscht d Sangaller tatsägglig in Fyehrig chene brynge.»

Den Rest der Geschichte kennen wir: Cedric Itten hat …

Artikel lesen