Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach harter Arbeit: Djokovic ringt Berdych nieder und holt den Titel in Monte Carlo

Novak Djokovic of Serbia  kisses his trophy after defeating  Tomas Berdych of Czech Republic  in their final match of the Monte Carlo Tennis Masters tournament in Monaco, Sunday, April 19, 2015. (AP Photo/Claude Paris)

Der nächste Titel für Novak Djokovic ist im Trockenen. Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic aus Serbien gewinnt den Final des Masters-1000-Turniers in Monte Carlo gegen Tomas Berdych aus Tschechien mit 7:5, 4:6, 6:3.

Djokovic dominiert die Tour in diesem Jahr nach Belieben. Nach seinem Triumph bei den Australien Open im Januar hatte der 27-Jährige auch bereits die Masters-Veranstaltungen in Indian Wells und Miami für sich entschieden. Damit ist Djokovic der erste Profi überhaupt, der nacheinander in Indian Wells, Miami und Monte Carlo gewinnen konnte. Die Veranstaltungen zählen zur Masters-Serie, der höchsten Kategorie hinter den Grand-Slam-Turnieren.

Im Final von Monte Carlo musste die Nummer eins der Welt aber hart arbeiten. Erst nach 2:42 Stunden machte der Serbe den Erfolg perfekt. Im Halbfinal hatte sich Djokovic gegen den Spanier Rafael Nadal durchgesetzt. (si/twu) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welche Rolle Ehefrau Jelena bei der Renaissance von Novak Djokovic spielt

Nach fast zweijähriger Baisse feiert Novak Djokovic im Sommer eine epochale Auferstehung, gewinnt in Wimbledon und in Cincinnati. Das hat viel mit der der Rückkehr seines Trainers Marjan Vajda zu tun. Aber auch mit einer Frau: seiner Ehefrau Jelena.

Eben noch, da schien er ratlos, ein Schatten seiner selbst. Wie einer, der seinen inneren Kompass verloren hatte: lustlos, teilnahmslos, ratlos. Aber vor allem so, als sei es ihm egal, ob er gewinnt. Grösser hätte er nicht sein können, der Kontrast, den Novak Djokovic noch im Frühling zu seinem früheren Ich kultivierte. Damals, als er noch ein drahtiger Selbstoptimierer war, der es sich zur Lebensaufgabe gemacht hatte, aus dem Schatten anderer zu treten – aus jenem von Roger Federer und …

Artikel lesen
Link to Article