Sport

Bundesliga, 31. Runde

Drei Spiele bleiben um fünf Punkte aufzuholen – Nürnbergs Abstieg scheint unabwendbar

20.04.14, 17:23 20.04.14, 19:29

Der 1. FC Nürnberg muss einen herben Rückschlag verkraften. Das Team mit den Schweizern Josip Drmic und Martin Angha bleibt nach der 1:3-Niederlage gegen Bayer Leverkusen auf dem zweitletzten Tabellenrang sitzen.

nürnberg 1:1 bundesliga

Das 1:1 durch Marvin Plattenhardt. GIF: dailymotion

Die Partie begann denklich schlecht für den Club. Leverkusens Emir Spahic haute nach einem Prellball einfach Mal drauf und traf mit einem wuchtigen, jedoch nicht unhaltbaren Schuss in die untere Ecke. Zehn Minuten später konnte Marvin Plattenhardt mit seinem ersten Saisontor für den Club ausgleichen. Sein Freistoss aus halbrechter Position flog unabgelenkt in die weite Ecke des Tores, schwierig einzuschätzen für den Torhüter.

Die Partie blieb auch nach dem Pausentee unterhaltsam. Auf eine Grosschance vom Schweizer Josip Drmic folgte im Gegenzug für die erneute Führung Leverkusens durch Sebastian Boenisch. In der Folge schaffte Nürnberg keine Reaktion mehr und verlor nach dem zweiten Treffer von Spahic zum 3:1 für Leverkusen ganz die Hoffnung. Das 4:1 von Hilbert war der Schlusspunkt von Nürnbergs Untergang.

Der VfB Stuttgart hingegen hat im Kampf gegen den Abstieg einen Big Point gelandet. Die Schwaben gewannen mit 3:1 gegen Schalke 04 und vergrösserten die Distanz zum Hamburger SV auf Relegationsplatz 16 auf vier Punkte. Martin Harnik (23./59. Minute) und Cacau (54.) erzielten die Tore für das Team von Huub Stevens, der gegen seinen Ex-Klub den bisher wertvollsten Sieg als VfB-Trainer feierte. Adam Szalai (69.) verkürzte für die Gelsenkirchener, die trotz der Niederlage Tabellendritter bleiben. Allerdings beträgt ihr Vorsprung auf Leverkusen nur noch vier Zähler. (si/qae)

Bundesliga, 31. Runde

Nürnberg – Bayer Leverkusen 1:4 (1:1)

VfB Stuttgart – Schalke 04 3:1 (1:0)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen