Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 5. Runde

Napoli siegt ohne Inler – Inters Debakel gegen Cagliari

28.09.14, 16:19 28.09.14, 22:44

Schoss das 1:0 für Napoli: José Callejon. Bild: EPA/ANSA

Rafa Benitez könne wieder etwas atmen, kommentierte die «Gazzetta dello Sport» in ihrer Online-Ausgabe den Wert des 1:0 von Napoli gegen Sassuolo. Nach drei Runden ohne Sieg war der Trainer schwer unter Beschuss geraten. Im Spiel «der tausend Probleme» (Gazzetta) verzichtete der Spanier auf Gökhan Inler - die Personalwahl ist nicht unbedingt als Bekenntnis zum Captain der SFV-Auswahl zu interpretieren. José Callejon erzielt den goldenen Treffer zum 1:0-Sieg schon in der 28. Minute. 

Makellos war Inter vor eigenem Publikum gestartet, 9:0 lautete das Torverhältnis, ehe gegen das zuvor letztklassierte Cagliari der blamable Absturz folgte. 1:4 unterlag Inter die früh dezimierte - Captain Nagatomo sah in der 27. Gelb-Rot - und frustrierte Equipe von Walter Mazzarri. Die Schlagzeilen des Tages fabrizierte der Sohn eines schwedischen Journalisten: Albin Ekdal, 25-jährig, bei Juventus vor ein paar Jahren für zu wenig gut befunden, schockte den Inter-Anhang vor der Pause mit einem klassischen Hattrick. Innert 15 Minuten traf er gleich oft wie zuvor in 77 Partien mit den Sarden.

Mit der AC Milan kann auch der zweite grosse Mailänder Verein nicht gewinnen. Das Team von Filippo Inzaghi muss sich gegen Cesena mit einem 1:1 zufrieden geben.  (fox/si)

Serie A, 5. Runde

Sassuolo – Napoli 0:1

Torino – Fiorentina 1:1

Chievo – Empoli 1:1

Inter – Cagliari 1:4

Cesena – AC Milan 1:1

Genoa – Sampdoria 0:1



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen