Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Turnier in Queen's

Wawrinka nach Galavorstellung weiter – Titelverteidiger Murray bereits ausgeschieden 

epa04251761 Stanilas Wawrinka of Swizterland returns to Sam Querrey of the United States during a third round match against at the Aegon tennis championships at the Queen's Club in London, Britain, 12 June 2014.  EPA/ANDY RAIN

Stanislas Wawrinka ist wieder gut in Form. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Nummer 1, Stan Wawrinka, hat beim ersten Rasenturnier der Saison im Londoner Queen's Club die Viertelfinals erreicht. Der topgesetzte Lausanner setzte sich gegen den aufschlagstarken Amerikaner Sam Querrey (ATP 78) überraschend deutlich 6:2, 6:2 durch.

Im Viertelfinal trifft Wawrinka auf Marinko Matosevic (ATP 60). Der Australier hatte vergangene Woche in Nottingham den Final eines Challenger-Turniers erreicht und liess am Donnerstag dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga (ATP 17) mit 6:2, 6:4 keine Chance.

Bereits ausgeschieden ist dagegen Andy Murray. Der Titelverteidiger verlor seinen Achtelfinal gegen den Tschechen Radek Stepanek 6:7 (10:12), 2:6. Murray hatte im ersten Durchgang acht Satzbälle vergeben. Damit beginnt die Zusammenarbeit mit seiner neuen Trainerin Amélie Mauresmo alles andere als optimal. (pre/si)

ATP-250-Turnier in Queen's, Achtelfinals

S. Wawrinka – S. Querrey 6:2, 6:2

T. Berdych – A. Mannarino 7:6, 6:4

R. Stepanek – A. Murray 7:6, 6:2



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So oft liegen Federer, Nadal und Co. beim Hawk-Eye richtig

Es ist eines dieser Vorurteile, die einfach nicht verschwinden: Roger Federer liegt beim Hawk-Eye viel öfter daneben als seine grossen Rivalen. Aber stimmt das wirklich? watson zeigt die Fakten.

Seit mittlerweile zwölf Jahren entscheiden bei grossen Tennispartien nicht nur Schieds- und Linienrichter darüber, ob ein Ball im Aus war. 2006 wurde das Hawk-Eye-System eingeführt, das die Position des Balles dank vielen Kameras aus allen Winkeln des Stadions bestimmt. Das System ist längst nicht mehr wegzudenken und bei den meisten Tennisfans beliebt, weil sie im Stadion und am TV in einer Animation mitverfolgen können, wo der Ball gelandet ist.

Roger Federer äusserte sich von Beginn weg …

Artikel lesen
Link to Article