Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dauphiné Libéré

Arndt siegt im Sprint – Froome verteidigt Leadertrikot ohne Probleme

10.06.14, 16:07 11.06.14, 09:54
Germany's Nikias Arndt of Giant-Shimano team reacts as he crosses the finish line in second the four stage of the Four days of Dunkirk cycling race, between Ardres and Licques, on May 10, 2014 in Calais, northern France. AFP PHOTO /  FRANCOIS LO PRESTI

Der Deutsche Niklas Arndt darf jubeln. Bild: AFP

Die dritte Etappe der Dauphiné-Rundfahrt ist wie erwartet eine Angelegenheit für die Sprinter. Das flache dritte Teilstück von Ambert nach Le Teil (194 km) endete erwartungsgemäss mit einem Massenspurt. Dabei setzte sich der Deutsche Niklas Arndt hauchdünn vor dem Belgier Kris Boeckmans durch.

Davor kamen die Sprintermannschaften kurz ins Schwitzen, als Jens Voigt das Feld etwas mehr als 15 km vor dem Ziel mit einer gerissenen Aktion sprengte. Der 42-jährige Deutsche griff an, während dem sich die meisten Teams noch einmal verpflegten, und konnte sich mit einigen Fluchtgefährten absetzten. Das Feld reagierte aber rechtzeitig und konnte die Lücke wieder schliessen.

Chris Froome verteidigte das gelbe Trikot ohne Probleme. Er führt im Gesamtklassement weiter 12 Sekunden vor Alberto Contador. (pre/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

auch beim 1000. Mal noch lustig

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Sportreporter Hans Jucker zur TV-Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen