Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dauphiné Libéré

Arndt siegt im Sprint – Froome verteidigt Leadertrikot ohne Probleme

10.06.14, 16:07 11.06.14, 09:54
Germany's Nikias Arndt of Giant-Shimano team reacts as he crosses the finish line in second the four stage of the Four days of Dunkirk cycling race, between Ardres and Licques, on May 10, 2014 in Calais, northern France. AFP PHOTO /  FRANCOIS LO PRESTI

Der Deutsche Niklas Arndt darf jubeln. Bild: AFP

Die dritte Etappe der Dauphiné-Rundfahrt ist wie erwartet eine Angelegenheit für die Sprinter. Das flache dritte Teilstück von Ambert nach Le Teil (194 km) endete erwartungsgemäss mit einem Massenspurt. Dabei setzte sich der Deutsche Niklas Arndt hauchdünn vor dem Belgier Kris Boeckmans durch.

Davor kamen die Sprintermannschaften kurz ins Schwitzen, als Jens Voigt das Feld etwas mehr als 15 km vor dem Ziel mit einer gerissenen Aktion sprengte. Der 42-jährige Deutsche griff an, während dem sich die meisten Teams noch einmal verpflegten, und konnte sich mit einigen Fluchtgefährten absetzten. Das Feld reagierte aber rechtzeitig und konnte die Lücke wieder schliessen.

Chris Froome verteidigte das gelbe Trikot ohne Probleme. Er führt im Gesamtklassement weiter 12 Sekunden vor Alberto Contador. (pre/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dominanz der Langweiler: Warum es im Sport kaum mehr echte Typen gibt

Sport war noch nie so sehr Teil der Unterhaltungsbranche. Doch ausgerechnet jetzt gibt es immer weniger Charakterköpfe, Sportler mit Ecken und Kanten. Die Angst vor Shitstorms, Sperren und wegbleibenden Sponsoren macht viele Athleten zu weichgespülten Schnarchnasen. Jüngstes Beispiel: Der biedere Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg.

Es ist noch nicht lange her, da sprachen Sportler frei das aus, was sie dachten. Heute absolvieren sie schon im jungen Alter Medienkurse. Sie lassen sich auf Initiative ihrer Klubs oder Verbände von Journalisten darin schulen, was sie am besten sagen, um möglichst wenig zu sagen. Die gleichen Journalisten ärgern sich dann darüber, dass es keine knackigen Aussagen mehr gibt. Sondern dass ein Spieler nach seinem Hattrick sagt, es sei egal, wer die Tore mache, solange das Team gewinne.

Was war das …

Artikel lesen