Sport

Dauphiné Libéré

Arndt siegt im Sprint – Froome verteidigt Leadertrikot ohne Probleme

10.06.14, 16:07 11.06.14, 09:54
Germany's Nikias Arndt of Giant-Shimano team reacts as he crosses the finish line in second the four stage of the Four days of Dunkirk cycling race, between Ardres and Licques, on May 10, 2014 in Calais, northern France. AFP PHOTO /  FRANCOIS LO PRESTI

Der Deutsche Niklas Arndt darf jubeln. Bild: AFP

Die dritte Etappe der Dauphiné-Rundfahrt ist wie erwartet eine Angelegenheit für die Sprinter. Das flache dritte Teilstück von Ambert nach Le Teil (194 km) endete erwartungsgemäss mit einem Massenspurt. Dabei setzte sich der Deutsche Niklas Arndt hauchdünn vor dem Belgier Kris Boeckmans durch.

Davor kamen die Sprintermannschaften kurz ins Schwitzen, als Jens Voigt das Feld etwas mehr als 15 km vor dem Ziel mit einer gerissenen Aktion sprengte. Der 42-jährige Deutsche griff an, während dem sich die meisten Teams noch einmal verpflegten, und konnte sich mit einigen Fluchtgefährten absetzten. Das Feld reagierte aber rechtzeitig und konnte die Lücke wieder schliessen.

Chris Froome verteidigte das gelbe Trikot ohne Probleme. Er führt im Gesamtklassement weiter 12 Sekunden vor Alberto Contador. (pre/si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fabian Cancellara verpasst seinen 12. TdS-Etappensieg – Lopez Leader vor der Schlussetappe

Fabian Cancellara verpasst im 16,8 km langen Zeitfahren in Davos seinen zwölften Etappensieg bei der Tour de Suisse. Der 35-jährige Berner, der wegen seines grossen Rückstandes im Gesamtklassement schon früh hatte starten müssen, wurde am Schluss noch von zwei Fahrern geschlagen.

Der Spanier Ion Izaguirre, der bereits das Zeitfahren bei der diesjährigen Tour de Romandie gewonnen hatte, gewann mit zwei Sekunden vor dem Kolumbianer Angel Lopez und war 19 Sekunden schneller als Cancellara.

Zum …

Artikel lesen