Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga

Schalke bezwingt Frankfurt und ist Dortmund auf den Fersen

BildBild

Jefferson Farfan entscheidet das Spiel mit diesem sehenswerten Freistoss in der Nachspielzeit endgültig. GIF: dailymotion/Riksson

Schalke 04 ist weiter auf dem direkten Weg in die Champions League. Das Team von Trainer Jens Keller setzt sich zum Auftakt der 30. Runde mit 2:0 gegen Eintracht Frankfurt durch.

Nach einer Leistungssteigerung in der deutlich ereignisreicheren zweiten Halbzeit trafen der erst 18-jährige Max Meyer zum 1:0 (59.), in der Nachspielzeit erhöhte Jefferson Farfan mit einem herrlichen Freistoss zum 2:0. Dazwischen scheiterte Klaas-Jan Huntelaar mit einem Foulpenalty am überragenden Frankfurter Keeper Kevin Trapp

Bei Frankfurt fiel Tranquillo Barnetta für einmal nicht sonderlich auf, der St. Galler wurde kurz nach dem verschossenen Penalty (69.) ausgewechselt. Eintrachts Captain Pirmin Schwegler befindet sich nach seiner Viruserkrankung im Aufbautraining

Durch den vierten Heimsieg in Folge bauten die drittklassierten Schalker den Vorsprung auf die Verfolger aus Mönchengladbach und Leverkusen vorerst auf zehn Punkte aus. Zudem sind die Schalker mit 58 Punkten punktgleich mit dem zweitplatzierten Revier-Rivalen Borussia Dortmund. (dux/si)

Bundesliga, 30. Runde

Schalke – Frankfurt 2:0 (0:0)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lucien Favres Erfolgsrezept ist geknackt

Auch nach zwei Spielen der Rückrunde führt Dortmund die Bundesliga-Tabelle an. Weil der BVB genau das macht, was Lucien Favres Teams seit Jahren auszeichnen.

Dass Lucien Favre ein überdurchschnittlich begabter Fussballtrainer ist, weiss jeder Schweizer Fan. Egal, wo er ist: Der Romand macht jedes Team, bei dem er anheuert, besser. Der Autor Christoph Biermann entschlüsselte im vergangenen Jahr einen Teil seiner Erfolgs-DNA: Favre weist seine Spieler an, einen Angriff erst dann abzuschliessen, wenn die Aussicht auf ein Tor gut ist.

Das klingt banal, aber sehr logisch, doch die Umsetzung des Vorhabens ist nicht immer einfach. Jüngste Zahlen, vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel