Sport

Bundesliga

Schalke bezwingt Frankfurt und ist Dortmund auf den Fersen

11.04.14, 22:54 12.04.14, 14:52

Jefferson Farfan entscheidet das Spiel mit diesem sehenswerten Freistoss in der Nachspielzeit endgültig. GIF: dailymotion/Riksson

Schalke 04 ist weiter auf dem direkten Weg in die Champions League. Das Team von Trainer Jens Keller setzt sich zum Auftakt der 30. Runde mit 2:0 gegen Eintracht Frankfurt durch.

Nach einer Leistungssteigerung in der deutlich ereignisreicheren zweiten Halbzeit trafen der erst 18-jährige Max Meyer zum 1:0 (59.), in der Nachspielzeit erhöhte Jefferson Farfan mit einem herrlichen Freistoss zum 2:0. Dazwischen scheiterte Klaas-Jan Huntelaar mit einem Foulpenalty am überragenden Frankfurter Keeper Kevin Trapp

Bei Frankfurt fiel Tranquillo Barnetta für einmal nicht sonderlich auf, der St. Galler wurde kurz nach dem verschossenen Penalty (69.) ausgewechselt. Eintrachts Captain Pirmin Schwegler befindet sich nach seiner Viruserkrankung im Aufbautraining

Durch den vierten Heimsieg in Folge bauten die drittklassierten Schalker den Vorsprung auf die Verfolger aus Mönchengladbach und Leverkusen vorerst auf zehn Punkte aus. Zudem sind die Schalker mit 58 Punkten punktgleich mit dem zweitplatzierten Revier-Rivalen Borussia Dortmund. (dux/si)

Bundesliga, 30. Runde

Schalke – Frankfurt 2:0 (0:0)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen