Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Chelsea ist die beste Wahl»

Fàbregas' Wechsel zu Chelsea ist perfekt 

12.06.14, 17:45 13.06.14, 10:28

Der Spanier Cesc Fàbregas verlässt den FC Barcelona und wechselt zum FC Chelsea. Der Mittelfeldspieler unterschreibt beim Premier-League-Verein einen Fünfjahresvertrag. «Ich glaube Chelsea ist die beste Wahl. Meine fussballerischen Ambitionen passen zu ihrem Hunger, Titel zu gewinnen», erklärte der Spanier auf Twitter

Über eine Ablösesumme teilte Chelsea nichts mit. Aber die Katalanen dürften für den 27-Jährigen mehr als 30 Millionen Euro erhalten haben. Denn sein Teamkollege Gerard Piqué hatte bei einer Pressekonferenz des spanischen WM-Teams in Washington am Dienstag dem Nationaltrainer Vicente Del Bosque ins Ohr geraunt: «Er geht. Für 33 Millionen, hat er mir gesagt.» Fàbregas wurde mit Spanien 2008 und 2012 Europameister und geht mit Spanien als Titelverteidiger in die WM in Brasilien.

Barcelona hat den Ersatz für Fàbregas bereits gefunden. Ivan Rakitic, der für eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro zu den Katalanen wechselt, wird den offensiven Mittelfeldspieler ersetzen. (pre/si)

Kriegt Fàbregas jetzt eine Pinocchio-Nase?



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen