Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ermittlungen wegen Gewalt

Ultra-Anführer von Napoli erhält nach Ausschreitungen in Italien Stadionverbot

06.05.14, 19:19 06.05.14, 19:38
03.05.2014; Rom; Fussball Coppa Italia Final - Fiorentina  - SSC Napoli; Der Anfuehrer der Napoli-Fans Gennaro De Tommaso, genannt

Gennaro De Tommaso Bild: Insidefoto

Nach den heftigen Ausschreitungen vor dem italienischen Pokalfinal zwischen Napoli und Fiorentina, ist der Anführer der Ultras des SSC Napoli mit einem fünfjährigen Stadionverbot gebüsst worden. Laut Medien-Berichten wird gegen Gennaro De Tommaso zudem wegen Teilnahme an Krawallen und anderen Delikten ermittelt.

«Genny der Schreckliche», wie Tommaso genannt wird, hatte vor dem Spiel lange mit Napoli-Captain Marek Hamsik diskutiert. Der Ultra-Anführer entschied darüber, ob das Endspiel überhaupt durchgeführt werden konnte. Erst nachdem er versprochen hat, ruhig zu bleiben, solange die Fiorentina-Fans stillhalten, konnte die Partie angepfiffen werden. (qae)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Keine Verletzung, alles okay!» Das sagt Kololli über seinen Sturz in den Stadiongraben 

Es war DIE Szene des gestrigen Europa-League-Abends! FCZ-Mittelfeldspieler Benjamin Kololli schiesst den FCZ beim zypriotischen Cupsieger AEK Larnaca in der 61. Minute per Penalty zum 1:0-Sieg. Beim Torjubel rennt der 26-jährige Kosovo-Nationalspieler zu den mitgereisten Fans, überspringt zuerst die elektronische Bandenwerbung, dann eine Betonmauer. Dumm nur, dass dahinter ein Graben folgt und es mehrere Meter in die Tiefe geht.

Kololli taucht ab, hat aber Glück im Unglück. Er kommt ohne …

Artikel lesen