Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kantonsderby zum Cup-Auftakt: Titelverteidiger SC Bern trifft auf Langenthal

29.04.15, 12:59 29.04.15, 13:17


Der SC Langenthal will den SC Bern ärgern. Bild: KEYSTONE

Cupverteidiger Bern trifft in den Sechzehntelfinals des Schweizer Cups auswärts auf den Nationalliga-B-Verein Langenthal. Schweizer Meister Davos, der im vergangenen Jahr in den Achtelfinals überraschend am B-Ligisten Visp gescheitert und als einziger Nationalliga-A-Vertreter gegen einen Unterklassigen ausgeschieden ist, tritt beim Erstliga-Klub Dübendorf an.

Die 16 Spiele der ersten Runde des in der vergangenen Saison nach 42 Jahren Unterbruch wieder eingeführten Schweizer Cups werden am Mittwoch, 30. September, ausgetragen. Die 32 Mannschaften waren für die Auslosung in vier regionale Gruppen eingeteilt. Die Unterklassigen haben Heimvorteil. Im einzigen Duell zweier Teams aus der gleichen Liga treffen die B-Vereine Ajoie und Red Ice Martigny aufeinander. (pre/si)

Schweizer Cup, Sechzehntelfinals:

Chur (1. Liga) – ZSC Lions
Weinfelden (1. Liga) – Rapperswil-Jona Lakers (NLB)
Thurgau (NLB) – Kloten Flyers
Dübendorf (1. Liga) – Davos
Winterthur (NLB) – Lugano
Olten (NLB) – Zug
GCK Lions (NLB) – Ambri-Piotta
Langenthal (NLB) – Bern
Lyss (1. Liga) – Fribourg-Gottéron
Burgdorf (1. Liga) – SCL Tigers
Brandis (1. Liga) – Visp (NLB)
Wiki-Münsingen (1. Liga) – Biel
Ajoie (NLB) – Red Ice Martigny (NLB)
Sion-Nendaz (1. Liga) – La Chaux-de-Fonds (NLB)
Forward Morges (1. Liga) – Lausanne
Université Neuchâtel (1. Liga) – Genève-Servette

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ray Emery – der viel zu frühe Tod eines Rebellen und Weggefährten von Martin Gerber

Der introvertierte Emmentaler Martin Gerber und der acht Jahre jüngere «Rapper» Ray Emery waren einst das seltsamste Torhüter-Duo in der Geschichte der NHL. Jetzt lebt Ray Emery nicht mehr.

Er fiel sofort auf, wenn er nach dem Training aus der Kabine kam. Optisch durch Frisur, Outfit und Gangart, die an einen Rapper mahnten. Meistens hörte er Musik über Kopfhörer und war er schon in einer anderen Welt. Er hatte das Charisma eines «Kriegers» im positiven Sinne, strahlte eine ungeheure Vitalität aus und war doch, wenn ich ihn ansprach, freundlich und sanft. Eine der faszinierendsten Persönlichkeiten, die ich je im Hockey getroffen haben.

Und das Timing war perfekt. Wenn ich mich mit …

Artikel lesen