Sport

Heute sein letztes Spiel in der Super League

Roman Bürki zu Freiburg

18.05.14, 14:16 18.05.14, 14:31

Wie die «Sonntags Zeitung» heute vermeldet, ist der Transfer des GC-Goalie Roman Bürki zum SC Freiburg perfekt. Damit erhält das Schweizer Kontingent in der Bundesliga weiteren Zuwachs. 

10.05.2014; Aarau; Fussball Super League; FC Aarau -  Grasshopper Club Zuerich; Torhueter Roman Buerki (GCZ) (Sandro Stutz/freshfocus)

Bild: Sandro Stutz

Der 23-Jährige wechselt für eine kolportierte Ablösesumme von 2,4 Millionen Schweizer Franken zu den Breisgauern. Dort spielen bereits seine Nati-Kollegen Gelson Fernandes und Admir Mehmedi. 

Beim «Studentenklub» wird der Posten im Kasten frei, da es den bisherigen Stammtorwart Oliver Baumann 200 Kilometer weiter nördlich zu Hoffenheim zieht. 

Somit wird der Berner heute gegen Sion sein Abschiedsspiel im Trikot der Grasshoppers geben. «Ich freue mich, wenn Bürki bei Freiburg gut hält, weil ich einen kleinen Beitrag geleistet habe, seine Karriere weiter anzuschieben – sofern das bei ihm überhaupt nötig war», so GC-Trainer Michael Skibbe in der «Sonntagszeitung».

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen