Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute sein letztes Spiel in der Super League

Roman Bürki zu Freiburg

18.05.14, 14:16 18.05.14, 14:31

Wie die «Sonntags Zeitung» heute vermeldet, ist der Transfer des GC-Goalie Roman Bürki zum SC Freiburg perfekt. Damit erhält das Schweizer Kontingent in der Bundesliga weiteren Zuwachs. 

10.05.2014; Aarau; Fussball Super League; FC Aarau -  Grasshopper Club Zuerich; Torhueter Roman Buerki (GCZ) (Sandro Stutz/freshfocus)

Bild: Sandro Stutz

Der 23-Jährige wechselt für eine kolportierte Ablösesumme von 2,4 Millionen Schweizer Franken zu den Breisgauern. Dort spielen bereits seine Nati-Kollegen Gelson Fernandes und Admir Mehmedi. 

Beim «Studentenklub» wird der Posten im Kasten frei, da es den bisherigen Stammtorwart Oliver Baumann 200 Kilometer weiter nördlich zu Hoffenheim zieht. 

Somit wird der Berner heute gegen Sion sein Abschiedsspiel im Trikot der Grasshoppers geben. «Ich freue mich, wenn Bürki bei Freiburg gut hält, weil ich einen kleinen Beitrag geleistet habe, seine Karriere weiter anzuschieben – sofern das bei ihm überhaupt nötig war», so GC-Trainer Michael Skibbe in der «Sonntagszeitung».



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen