Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute sein letztes Spiel in der Super League

Roman Bürki zu Freiburg

18.05.14, 14:16 18.05.14, 14:31

Wie die «Sonntags Zeitung» heute vermeldet, ist der Transfer des GC-Goalie Roman Bürki zum SC Freiburg perfekt. Damit erhält das Schweizer Kontingent in der Bundesliga weiteren Zuwachs. 

10.05.2014; Aarau; Fussball Super League; FC Aarau -  Grasshopper Club Zuerich; Torhueter Roman Buerki (GCZ) (Sandro Stutz/freshfocus)

Bild: Sandro Stutz

Der 23-Jährige wechselt für eine kolportierte Ablösesumme von 2,4 Millionen Schweizer Franken zu den Breisgauern. Dort spielen bereits seine Nati-Kollegen Gelson Fernandes und Admir Mehmedi. 

Beim «Studentenklub» wird der Posten im Kasten frei, da es den bisherigen Stammtorwart Oliver Baumann 200 Kilometer weiter nördlich zu Hoffenheim zieht. 

Somit wird der Berner heute gegen Sion sein Abschiedsspiel im Trikot der Grasshoppers geben. «Ich freue mich, wenn Bürki bei Freiburg gut hält, weil ich einen kleinen Beitrag geleistet habe, seine Karriere weiter anzuschieben – sofern das bei ihm überhaupt nötig war», so GC-Trainer Michael Skibbe in der «Sonntagszeitung».



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doppelbürger nicht mehr fördern? Was für eine Schnapsidee

Der Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbundes (SFV), hat in einem Interview geäussert, dass man Probleme schaffe, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Doppelbürger deshalb nicht mehr zu fördern, ist eine Schnapsidee.

Während aus dem Kreis der Nationalmannschaft immer wieder betont wurde, dass die «Doppeladler-Affäre» intern für keine Diskussionen sorgte, erzählte SFV-Generalsekretär Alex Miescher gestern in einem Interview mit der NZZ, «dass die Vorfälle gezeigt haben, dass es eine Problematik gibt.» Man schaffe Probleme, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Nicht nur auf den Fussball bezogen.

Miescher ging noch weiter und erklärte: 

Miescher buddelt damit eine Thematik wieder aus, die man …

Artikel lesen