Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer NHL-Söldner in Skorerlaune

Weber «erzielt» das kurioseste Tor des Jahres – Josi trifft im Duell mit Niederreiter

21.12.14, 08:35 21.12.14, 11:08

Mit jeweils einem Treffer sind Roman Josi und Yannick Weber an den Siegen ihrer NHL-Teams beteiligt.

In der 50. Minute schien Josi mit dem 5:3 für die Nashville Predators gegen Nino Niederreiter und die Minnesota Wild alles klar zu machen. Josi hatte bereits im 1. Drittel den Pass zum 1:1-Ausgleich gegeben. Minnesota schaffte allerdings 48 Sekunden vor Schluss doch noch den Ausgleich. Nach 1:45 Minuten der Verlängerung sorgte Mattias Ekholm mit seinem ersten Saisontreffer für Nashvilles Sieg.

Josis präziser Slapshot in die rechte hohe Torecke.. nhl.com

Während Josi seinen vierten Saisontreffer erzielte, war Yannick Weber zum zweiten Mal erfolgreich. Weber war beim 3:2-Sieg der Vancouver Canucks gegen die Calgary Flames nach 4:40 Minuten der erste Torschütze.

Calgary-Torhüter Jonas Hiller stand beim Treffer allerdings nicht zwischen Pfosten. Weil eine Strafe gegen die Canucks angezeigt wurde, machte er einem sechsten Feldspieler Platz. Sein Teamkollege Dennis Wideman wollte von hinter dem Tor einen Pass an die blaue Linie spielen, doch Mason Raymond verpasste und der Puck kullerte ins eigene Tor. Weil Weber als letzter «Canuck» die Scheibe berührte, wurde der Treffer ihm angerechnet.

Hiller zeigte bei den Flames trotz der Niederlage eine starke Leistung und insgesamt 30 Paraden; den Siegtreffer der Canucks kassierte der Schweizer nach nur 18 Sekunden in der Verlängerung. 

Kurios: Webers Tor fällt, als eine Strafe angezeigt ist. video: youtube/canucks

Auch Mark Streit konnte einen Skorerpunkt verbuchen. Er bereitete beim 7:4-Erfolg der Philadelphia Flyers in Toronto das 4:3 in der 24. Minute vor.

Bei den Montreal Canadiens kam Sven Andrighetto wie erwartet zu seinem 5. NHL-Einsatz, nachdem er am Tag davor aus der AHL zurückbeordert war. Allerdings kam der 21-jährige Stürmer nur zu knapp 8 Minuten Eiszeit, da der angeschlagene Topskorer Max Pacioretty doch mitspielte. 

NHL-Resultate vom Samstag

Vancouver (mit Sbisa, Weber) – Calgary (mit Diaz, Hiller) 3:2 n.V.

San Jose (ohne Müller) – St.Louis 3:2 n.V.

Buffalo – Colorado (ohne Berra) 1:5.

Toronto – Philadelphia (mit Streit) 4:7.

Montreal (mit Andrighetto) – Ottawa 4:1.

Minnesota  (mit Niederreiter) – Nashville (mit Josi) 5:6 n.V.

(pre/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison …

Artikel lesen