Sport

Schweizer NHL-Söldner in Skorerlaune

Weber «erzielt» das kurioseste Tor des Jahres – Josi trifft im Duell mit Niederreiter

21.12.14, 08:35 21.12.14, 11:08

Mit jeweils einem Treffer sind Roman Josi und Yannick Weber an den Siegen ihrer NHL-Teams beteiligt.

In der 50. Minute schien Josi mit dem 5:3 für die Nashville Predators gegen Nino Niederreiter und die Minnesota Wild alles klar zu machen. Josi hatte bereits im 1. Drittel den Pass zum 1:1-Ausgleich gegeben. Minnesota schaffte allerdings 48 Sekunden vor Schluss doch noch den Ausgleich. Nach 1:45 Minuten der Verlängerung sorgte Mattias Ekholm mit seinem ersten Saisontreffer für Nashvilles Sieg.

Josis präziser Slapshot in die rechte hohe Torecke.. nhl.com

Während Josi seinen vierten Saisontreffer erzielte, war Yannick Weber zum zweiten Mal erfolgreich. Weber war beim 3:2-Sieg der Vancouver Canucks gegen die Calgary Flames nach 4:40 Minuten der erste Torschütze.

Calgary-Torhüter Jonas Hiller stand beim Treffer allerdings nicht zwischen Pfosten. Weil eine Strafe gegen die Canucks angezeigt wurde, machte er einem sechsten Feldspieler Platz. Sein Teamkollege Dennis Wideman wollte von hinter dem Tor einen Pass an die blaue Linie spielen, doch Mason Raymond verpasste und der Puck kullerte ins eigene Tor. Weil Weber als letzter «Canuck» die Scheibe berührte, wurde der Treffer ihm angerechnet.

Hiller zeigte bei den Flames trotz der Niederlage eine starke Leistung und insgesamt 30 Paraden; den Siegtreffer der Canucks kassierte der Schweizer nach nur 18 Sekunden in der Verlängerung. 

Kurios: Webers Tor fällt, als eine Strafe angezeigt ist. video: youtube/canucks

Auch Mark Streit konnte einen Skorerpunkt verbuchen. Er bereitete beim 7:4-Erfolg der Philadelphia Flyers in Toronto das 4:3 in der 24. Minute vor.

Bei den Montreal Canadiens kam Sven Andrighetto wie erwartet zu seinem 5. NHL-Einsatz, nachdem er am Tag davor aus der AHL zurückbeordert war. Allerdings kam der 21-jährige Stürmer nur zu knapp 8 Minuten Eiszeit, da der angeschlagene Topskorer Max Pacioretty doch mitspielte. 

NHL-Resultate vom Samstag

Vancouver (mit Sbisa, Weber) – Calgary (mit Diaz, Hiller) 3:2 n.V.

San Jose (ohne Müller) – St.Louis 3:2 n.V.

Buffalo – Colorado (ohne Berra) 1:5.

Toronto – Philadelphia (mit Streit) 4:7.

Montreal (mit Andrighetto) – Ottawa 4:1.

Minnesota  (mit Niederreiter) – Nashville (mit Josi) 5:6 n.V.

(pre/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen