Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Langlauf-Weltcup in Otepää

Schaad/Cologna sprinten hauchdünn am Podest vorbei

18.01.15, 13:48 18.01.15, 15:49

Das Schweizer Sprint-Duo mit Romand Schaad etabliert sich in der Weltspitze. Bild: KEYSTONE

Das Schweizer Duo Roman Schaad/Gianluca Cologna überzeugte beim Skating-Teamsprint in Otepää mit Platz 4. Einen Podestplatz verpassten die beiden lediglich um 2,76 Sekunden.

Einen Monat vor Beginn der Weltmeisterschaften in Falun (18. Februar bis 1. März) betrieben Schaad und Cologna in Estland beste Eigenwerbung. Das Schweizer Team zeigte auf dem anspruchsvollen 1.5-km-Parcours, der insgesamt sechsmal absolviert werden musste, eine starke Leistung und hielt sich lange Zeit an der Spitze auf. Unter anderen liessen die beiden in der Endabrechnung das norwegische Duo um Olympiasieger Ola Vigen Hattestad und Paal Golberg hinter sich.

Im Finale musste sich Dario Colognas jüngerer Bruder im Kampf um einen Podestplatz dem starken italienischen Skating-Sprinter Federico Pellegrino geschlagen geben. Dies konnte nicht sonderlich überraschen, hatte Pellegrino doch die letzten beiden Einzelsprints in der freien Technik in Davos und in Tschierv für sich entschieden.

Der von Reto Burgermeister trainierte Sergej Ustjugow sicherte Russland den Sieg vor dem norwegischen Team mit Glöersen und Finn Haagen Krogh. Das zweite Schweizer Zweier-Team mit Jovian Hediger und Jöri Kindschi war chancenlos und schied bereits im Halbfinal aus.

Bei den Frauen setzten sich die Schwedinnen Ida Ingemarsdotter/Stina Nilsson souverän vor den Norwegerinnen Maiken Caspersen Falla und Ingvild Flugstad Östberg, die am Samstag den Einzel-Sprint in der klassischen Technik gewonnen hatte, durch. Schweizerinnen waren am Sonntag nicht am Start. (pre/si)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das beeindruckendste Duo am Engadiner – sie fast blind und er «ihr Auge»

Wenn sich am Sonntag die «Marathonfamilie» im Engadin einfinden wird, gehört auch Erika Kälin wieder dazu. Trotz grosser visueller Einschränkung schafft sie es dank Guide Reinhart Schütz schneller ins Ziel als die Mehrheit aller Sehenden.

Weit über 10'000 Menschen nehmen am Engadin Skimarathon teil. Die einen fit, die anderen weniger. Auch am Start ist Erika Kälin, bei der aber nicht die Fitness im Zentrum steht. Das Besondere an ihr: Sie ist praktisch blind. Kälin kam mit einer sehr seltenen Augen-Fehlbildung auf die Welt. Für eine Operation musste eigens ein Arzt aus den Vereinigten Staaten eingeflogen werden.

Um einen sportlichen Vergleich zu ziehen: Ihre Sicht sei etwa so, wie wenn Normalsehende in der Nacht langlaufen …

Artikel lesen