Sport

Die Verletzungsmisere geht weiter

Handgelenk, Blinddarm und jetzt wieder der Rücken: Nadal unterzieht sich einer Stammzellenbehandlung

10.11.14, 14:24 10.11.14, 14:57

Rafael Nadal wurde in diesem Jahr von Verletzungen und Krankheiten geplagt. Erst zwickte der Rücken, dann streikte das Handgelenk und schliesslich meldete sich der entzündete Blinddarm. Die Pause nach seiner Operation nutzt die Weltnummer 3 jetzt, um eine andere Problemstelle in den Griff zu kriegen.

Nadals Verletzungen. bild: watson

Wegen seiner anhaltenden Probleme mit dem Rücken unterzieht sich Nadal einer Stammzellen-Behandlung, wie Onkel Toni verriet. «Man braucht fünf Wochen, damit es gut wird», so der Trainer des Mallorquiners. Sie hätten gehofft, Nadal könne bei den US-Open spielen, daher habe er sich der Behandlung nicht während seiner dreimonatigen Pause unterzogen.

Die gesundheitlichen Schwierigkeiten hätten seinem Neffen zuletzt auch psychisch etwas zu schaffen gemacht. «Ich sage nicht, dass der Rücken schuld war, aber es stimmt, dass er nicht zu 100 Prozent wettkampfmässig spielen konnte», erklärt Toni Nadal weiter. «Rafa» werde nach Stammzellenbehandlung im Dezember wieder mit dem Training beginnen. (pre/spon)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Fragen, 7 Antworten – das musst du über Roger Federers Nummer-1-Jagd wissen

Roger Federer will es wissen: Der Schweizer bestreitet nächste Woche das ATP-500-Turnier in Rotterdam, damit er wieder die Weltnummer eins wird. Eigentlich ist der Fall klar: Er muss in den Halbfinal kommen. Aber schauen wir genauer hin.

Früher in der Schule gab es vor Prüfungen immer diejenigen, welche sagten, wie wenig sie gelernt hätten, dass sie halt Wichtigeres zu tun gehabt hätten und wie sehr sie mit einer schlechten Note rechnen würden. Dann erhielten sie ihre 5,75 zurück, taten total überrascht und plötzlich war es ein wichtiger Test, auf den man halt schon «etwas» gelernt habe.

Ein bisschen ähnlich verhält es sich mit Roger Federer und der Weltnummer eins. Monatelang redete er den Wert der Topposition für ihn im …

Artikel lesen