Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Verletzungsmisere geht weiter

Handgelenk, Blinddarm und jetzt wieder der Rücken: Nadal unterzieht sich einer Stammzellenbehandlung

Rafael Nadal wurde in diesem Jahr von Verletzungen und Krankheiten geplagt. Erst zwickte der Rücken, dann streikte das Handgelenk und schliesslich meldete sich der entzündete Blinddarm. Die Pause nach seiner Operation nutzt die Weltnummer 3 jetzt, um eine andere Problemstelle in den Griff zu kriegen.

Nadals Verletzungen November 2014

Nadals Verletzungen. bild: watson

Wegen seiner anhaltenden Probleme mit dem Rücken unterzieht sich Nadal einer Stammzellen-Behandlung, wie Onkel Toni verriet. «Man braucht fünf Wochen, damit es gut wird», so der Trainer des Mallorquiners. Sie hätten gehofft, Nadal könne bei den US-Open spielen, daher habe er sich der Behandlung nicht während seiner dreimonatigen Pause unterzogen.

Die gesundheitlichen Schwierigkeiten hätten seinem Neffen zuletzt auch psychisch etwas zu schaffen gemacht. «Ich sage nicht, dass der Rücken schuld war, aber es stimmt, dass er nicht zu 100 Prozent wettkampfmässig spielen konnte», erklärt Toni Nadal weiter. «Rafa» werde nach Stammzellenbehandlung im Dezember wieder mit dem Training beginnen. (pre/spon)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keinen zweiten Aufschlag mehr? «Muss man versuchen», findet Rafael Nadal

Der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal spricht sich erneut für Regeländerungen im Tennis aus, damit die Sportart attraktiv bleibt. Nadal hält zum Beispiel die Abschaffung des zweiten Aufschlags für möglich. Dem Sportmagazin «Socrates» sagte der 32-jährige Spanier:

Der 17-fache Grand-Slam-Sieger befürchtet, dass der Aufschlag in der Zukunft zu sehr das Spiel prägen könnte. 

«Ich bin für Innovationen. Vielleicht könnte man bei kleineren Turnieren ein paar Reformen einführen.» Zudem sprach …

Artikel lesen
Link to Article