Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immer wieder Beschwerden

Die achte Hirnerschütterung war eine zu viel – FCSG-Captain Montandon muss zurücktreten

09.08.2014; Aarau; Fussball Super League - FC St.Gallen - FC Aarau; Philippe Montandon (St.Gallen) (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Der Kopf lässt bei Montandon keine weiteren Spiele auf SL-Niveau zu. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

St.Gallens Captain Philippe Montandon (32) muss seine Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden. Der Verteidiger kann nach der achten Hirnerschütterung nicht mehr auf den Platz zurückkehren.

Fast ein halbes Jahr hat der FCSG-Captain für seine Rückkehr gekämpft. Am 9. August des vergangenen Jahres hatte der 32-jährige Abwehrspieler im Heimspiel gegen den FC Aarau (2:2) in der 43. Minute nach einem Zusammenprall mit Mitspieler Marco Mathys mit Verdacht auf Hirnerschütterung ausgewechselt werden müssen.

Der Verdacht bestätigte sich schnell. Montandon liess sich nach seiner achten Hirnerschütterung viel Zeit und wollte erst auf die Rückrunde wieder auf den Rasen zurückkehren. Nun haben sich kurz nach dem Start in die Vorbereitung zur Rückrunde beim 32-Jährigen erneut Beschwerden bemerkbar gemacht. Er beklagte sich abermals über Kopfschmerzen und kam zum Schluss, dass er seine Karriere als Profifussballer beenden muss. Montandon bestritt insgesamt 175 Pflichtspiele für den FCSG und erzielte dabei neun Tore. (si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel