Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immer wieder Beschwerden

Die achte Hirnerschütterung war eine zu viel – FCSG-Captain Montandon muss zurücktreten

13.01.15, 08:50 13.01.15, 10:06
09.08.2014; Aarau; Fussball Super League - FC St.Gallen - FC Aarau; Philippe Montandon (St.Gallen) (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Der Kopf lässt bei Montandon keine weiteren Spiele auf SL-Niveau zu. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

St.Gallens Captain Philippe Montandon (32) muss seine Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden. Der Verteidiger kann nach der achten Hirnerschütterung nicht mehr auf den Platz zurückkehren.

Fast ein halbes Jahr hat der FCSG-Captain für seine Rückkehr gekämpft. Am 9. August des vergangenen Jahres hatte der 32-jährige Abwehrspieler im Heimspiel gegen den FC Aarau (2:2) in der 43. Minute nach einem Zusammenprall mit Mitspieler Marco Mathys mit Verdacht auf Hirnerschütterung ausgewechselt werden müssen.

Der Verdacht bestätigte sich schnell. Montandon liess sich nach seiner achten Hirnerschütterung viel Zeit und wollte erst auf die Rückrunde wieder auf den Rasen zurückkehren. Nun haben sich kurz nach dem Start in die Vorbereitung zur Rückrunde beim 32-Jährigen erneut Beschwerden bemerkbar gemacht. Er beklagte sich abermals über Kopfschmerzen und kam zum Schluss, dass er seine Karriere als Profifussballer beenden muss. Montandon bestritt insgesamt 175 Pflichtspiele für den FCSG und erzielte dabei neun Tore. (si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB ist gefangen im Niemandsland

Zwei Spiele, null Tore, null Punkte, aber ganz viel Ernüchterung: Das ist die Zwischenbilanz von YB in der Champions League. Die internationalen Auftritte stehen in starkem Kontrast zur Dominanz in der nationalen Meisterschaft.

Eine Tabelle lügt nicht. Nüchtern bilden Zahlen, schön in Kolonnen geordnet, die Wahrheit ab. Aber welche Wahrheit sehen wir, wenn wir die Zahlen der Berner Young Boys studieren?

9-0-0 lautet eine Zahlenreihe.0-0-2 eine andere.

32:6 lautet eine andere Zahlenreihe.0:6 eine andere.

In der Super League nimmt YB die Rolle des dominierenden Herrschers ein. Zwölf Punkte Vorsprung nach dem ersten Viertel der Saison! In der Champions League hingegen sind die Gelb-Schwarzen bei ihrer ersten Teilnahme …

Artikel lesen