Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türken-Turbo: Roger Federer gewinnt seine Istanbul-Premiere in nur einer Stunde

ImageImage

Roger Federer verwandelt gleich den ersten seiner drei Matchbälle gegen Jarkko Nieminen.

Roger Federer steht nach seinem ersten Tennisspiel in der Türkei ohne Probleme im Viertelfinal. In der 2. Runde des Sandplatz-Turniers in Istanbul bezwingt er Jarkko Nieminen (ATP 71), einen seiner Lieblingsgegner, in genau einer Stunde 6:2, 7:5.

Die Türkei Premiere verläuft von A bis Z erfolgreich. Der 33-jährige Basler startet gegen Jarkko Nieminen gleich mit einem Break und lässt dem finnischen Linkshänder auch im 15. Duell keine Chance. Den ersten Satz gewinnt der Schweizer nach einem weiteren Aufschlagdurchbruch zum 4:1 mit 6:2, im zweiten musst er sich bis zum Stand von 5:5 gedulden, ehe ihm die entscheidende Differenz gelingt. Der gleichaltrige Nieminen hat gegen Federer nun von 31 Sätzen deren 30 verloren.

Bei eigenem Aufschlag agiert die Weltnummer 2 äusserst dominant, verliert insgesamt nur neun Punkte und gesteht seinem Gegner keine Breakchance zu. In den Return-Games bekundet er etwas mehr Mühe, vor allem im zweiten Satz. Bis zum 3:3 gewinnt er bei Service Nieminens nur einen Punkt und vergibt dann seine ersten drei Breakchancen. Der Sieg, der nach genau einer Stunde Spielzeit feststeht, gerät jedoch nie auch nur ansatzweise in Gefahr. «Es war eine super Atmosphäre im Stadion», findet Federer nach seinem ersten Auftritt in Istanbul. (dux/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article