Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interesse bestätigt

Damien Brunner angeblich noch vor Weihnachten zum HC Lugano

New Jersey Devils' Damien Brunner, of Switzerland, celebrates his goal during the third period of an NHL hockey game against the St. Louis Blues Tuesday, Jan. 21, 2014, in Newark, N.J. The Devils won 7-1. (AP Photo/Bill Kostroun)

Damien Brunner steht vor einer Rückkehr in die Schweiz. Bild: AP/FR51951 AP

Der beim NHL-Klub New Jersey Devils nicht mehr erwünschte Damien Brunner (28) soll bereits nächste Woche in Lugano spielen, berichtet «La Reggione». Er habe sich mit dem Klub geeinigt. 

Luganos Sportchef Roland Habisreutinger bestätigte der Tessiner Zeitung das Interesse am Spieler: «Im Moment gibt es aber nichts Konkretes.» 

New Jersey hatte Brunner letzte Woche für andere NHL-Vereine freigegeben, fand aber keinen Abnehmer. Der Zürcher, dessen Ende Saison auslaufender Vertrag mit 2,5 Millionen Dollar jährlich dotiert ist, wurde daraufhin ins Farmteam zurückgestuft, in die AHL zu den Albany Devils. (si) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unsere Hockey-Manager haben den Intelligenztest bestanden

Weiterhin vier Ausländer. Ein Votum für unser Hockey und für unsere Klubkassiere. Ein anderer Entscheid war eigentlich undenkbar.

Die Abstimmung der NL-12-Klubs über eine Erhöhung von vier auf sechs Ausländer war eigentlich keine demokratische Entscheidungsfindung. Es war ein Intelligenz-Test für unsere Klubmanager.

Niemand, der noch bei Verstand ist, konnte für eine Erhöhung auf sechs Ausländer sein. Es gab dafür weder wirtschaftliche noch sportliche Gründe. Der klare Ausgang der Abstimmung von 9:3 zeigt: Die meisten Klubmanager können denken und rechnen. Den Hockey-Göttern sei Dank.

Der Entscheid stärkt die Marke …

Artikel lesen
Link to Article