Sport

Primera Division, 18. Runde

Real macht Mini-Krise dank James und Bale vergessen

10.01.15, 17:57 12.01.15, 10:55

Nach zwei Pflichtspiel-Niederlagen wendet Real Madrid den kompletten Fehlstart ins neue Jahr ab. Die Königlichen gewinnen 3:0 gegen Espanyol Barcelona und festigen damit die Tabellenführung.

Der Kolumbianer James Rodriguez erzielte nach zwölf Minuten auf Vorarbeit von Cristiano Ronaldo die Führung. Gareth Bale (28.) erhöhte mit einem direkt verwandelten Freistoss noch vor der Pause, Nacho (76.) sorgte für den Endstand. Real musste die Partie nach der Roten Karte für Fabio Coentrao (53.) zu zehnt beenden.

Langer Ball, abgelegt und Tor: James Rodriguez trifft zum 1:0. gif: gfycat

Gareth Bales herrlicher Freistosstreffer zum 2:0. gif: Gfycat

Für einmal ohne Treffer bleibt Cristiano Ronaldo. Kurz vor Schluss hätte Gareth Bale eigentlich das 27. Saisontor des Portugiesen vorbereiten müssen, doch der Waliser will es alleine machen und verstolpert den Ball. Ronaldo ärgert sich und Bale erntet vom Publikum im Bernabeu Pfiffe.

Der Vorsprung des Teams von Trainer Carlo Ancelotti auf die Verfolger FC Barcelona und Atletico Madrid beträgt vier Punkte. Die beiden Mannschaften treffen am Sonntag im Direktduell aufeinander und haben dann wieder ein Spiel mehr absolviert. (pre/si)

Primera Division, 18. Runde

Real Madrid – Espanyol Barcelona 3:0

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen