Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einigung erzielt

Fünfjahres-Vertrag für Rakitic in Barcelona

16.06.14, 21:05 17.06.14, 15:17
12.06.2014; Sao Paulo; Fussball - WM Brasilien 2014 - Brasilien - Kroatien;   Ivan Rakitic (CRO.R) gegen Paulinho  (BRA.L)  (Expa/freshfocus)

Ivan Rakitic.  Bild: Expa/Freshfocus

Der Wechsel des schweizerisch-kroatischen Doppelbürgers Ivan Rakitic vom FC Sevilla zum FC Barcelona ist so gut wie perfekt. Die beiden Klubs haben eine Einigung erzielt, gaben die Katalanen am Montag bekannt. 

Der 26-jährige, im aargauischen Möhlin aufgewachsene kroatische Internationale erhält bei Barça einen Fünfjahres-Vertrag. Der 20-jährige Mittelfeldspieler Denis Suarez wechselt dafür für zwei Jahre leihweise zu Sevilla. (si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen