Sport

Champions Hockey League

Bern, Zug, Fribourg und Servette siegen, nur der ZSC verliert

23.08.14, 18:28 24.08.14, 10:16
Fribourg's Thibaut Monnet, center, fights for the puck against Berlin's goalkeeper, Mathias Niederberger and Casey Borer, right, during the Champions Hockey League Group D preliminary round ice hockey game between Switzerland's HC Fribourg-Gotteron and Germany’s  Eisbaeren Berlin at the BCF Arena stadium in Fribourg, Switzerland, Saturday, August 23, 2014. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Fribourg setzt sich gegen die Eisbären durch. Bild: KEYSTONE

Der SC Bern revanchiert sich in der Champions League für die 0:7-Startpleite gegen Trinec (Tsch). Auswärts gegen Tappara Tampere (Fi) gewinnen die Berner mit 5:3. 

Der SCB geriet zwar erneut 0:2 in Rückstand, sicherte sich aber die ersten drei Punkte mit vier Powerplaytoren im Mitteldrittel. Zu den Matchwinnern für den Playout-Teilnehmer der letzten Saison wurden Ryan Gardner mit zwei Toren und die kanadische Neuverpflichtung Bud Holloway, der bei den ersten vier Treffern seinen Stock im Spiel hatte (1 Tor / 3 Assists). 

Die Auftaktniederlage vor eigenem Publikum korrigierte auch der EV Zug. Die Innerschweizer setzten sich bei Vitkovice Ostrava dank je zwei Überzahl- und Unterzahltoren und einem Treffer ins leere Goal mit 5:2 durch. Zug wurde in der ersten Spielhälfte dominiert, ehe Robbie Earl im Powerplay (1:0) und Tim Ramholt per Shorthander (2:0) innerhalb von fünf Minuten den Spielverlauf auf den Kopf stellten. 

Weil Ingolstadt im zweiten Spiel dieser Gruppe SaiPa Lappeenrenta besiegte, befinden sich nach zwei von sechs Runden in dieser Poule alle Mannschaften mit drei Punkten auf gleicher Höhe.

Auf Achtelfinalkurs hat vor allem der Genève-Servette HC eingeschlagen. Die Genfer blühen im internationalen Vergleich auf – wie schon letzten Dezember am Davoser Spengler Cup. Nach dem Auftaktsieg über Frölunda besiegten die Genfer trotz eines Fehlstarts auch Villach. Bis zur 22. Minute führten die mit zehn Söldnern angetretenen Österreicher in der Les-Vernets-Halle 2:0, ehe den Genfern mit vier Goals hintereinander die Wende gelang. Der neuverpflichtete Kanadier Tommy Pyatt (von Tampa Bay) und Juraj Simek markierten im Schlussabschnitt innerhalb von 35 Sekunden die siegbringenden Tore vom 2:2 zum 4:2. Servette mobilisierte erneut die meisten Zuschauer (4246). 

Die Lions verlieren im Hallenstadion. Bild: KEYSTONE

Gottéron punktete ebenfalls schon zum zweiten Mal, nachdem die Freiburger am Donnerstag in Stockholm gegen Djurgarden erst in der Verlängerung verloren hatten. Gegen die Eisbären Berlin trumpfte Gottéron im zweiten Abschnitt gross auf. Innerhalb von neun Minuten skorten Christian Dubé und zweimal Greg Mauldin die Treffer vom 0:0 zum 3:0. Gottéron führt nach dem Heimsieg die Tabelle für mindestens 20 Stunden an; Djurgarden oder Zlin können am Sonntag aber an den Freiburgern vorbeiziehen. 

Die einzige Schweizer Niederlage am Samstag ging auf das Konto der ZSC LionsDer Schweizer Meister unterlag im Hallenstadion Färjestad Karlstad in einem rassigen Spiel mit 2:3 nach Verlängerung. Schon beim Gewinn der Champions Hockey League vor sechs Jahren haben die Zürcher das erste Spiel im Hallenstadion verloren, damals mit 4:5 nach Penaltyschiessen gegen Sparta Prag. Vor sechs Jahren allerdings kamen nie weniger als 8000 Zuschauer in den Tempel nach Oerlikon; diesmal waren es bloss 3515. Der 22-jährige Chris Baltisberger, der schon am Donnerstag einmal getroffen hatte und von den Edmonton Oilers eine Einladung ins Vorsaison-Camp erhalten hat, glich für die ZSC Lions zweimal in Überzahl aus. (si) 

Champions Hockey League, 2. Runde

Tampere – Bern 3:5

Vitkovice – Zug 2:5

ZSC Lions – Färjestad 2:3nV

Servette – Villach 4:2

Fribourg – Eisbären Berlin 6:3

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erinnerungen an Lugano 2006 – muss der SCB den Trainer entlassen, um Meister zu werden?

Zwischen Operetten-Training und Reality-TV: Muss auch der SC Bern den Trainer entlassen, um nach einem olympischen Turnier Schweizer Meister zu werden?

Kostet das olympische Turnier den SCB die Titelverteidigung? Die Frage ist mehr als billige Polemik. 13 SCB-Stars, darunter alle fünf Ausländer, reisen nach Südkorea. Kari Jalonen muss während der Olympia-Pause ohne die bessere Hälfte der Mannschaft trainieren. Er sagt: «So etwas habe ich noch nie erlebt.» Der ehemalige finnische Nationaltrainer macht sich keine Sorgen um seine olympischen Helden. «Ein olympisches Turnier ist ein inspirierendes Erlebnis. Sie werden eher Energie gewinnen …

Artikel lesen