Sport

Rad

Wiggins vor Gesamtsieg bei der Kalifornien-Rundfahrt

18.05.14, 09:07 18.05.14, 12:00
PASADENA, CA - MAY 17: Sir Bradley Wiggins of Great Britain riding for Team Sky is kissed by the flower girls after being awarded the yellow jersey following stage seven of the 2014 Amgen Tour of California from Santa Clarita to Pasadena on May 17, 2014 in Pasadena, California.   Ezra Shaw/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Wiggins kann sich feiern lassen. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Der frühere Toursieger Bradley Wiggins steht dicht vor dem Gewinn der Kalifornien-Rundfahrt. Vor der Schlussetappe führt der Brite vom Team Sky die Gesamtwertung weiter mit 30 Sekunden an.

Das siebte Teilstück über 146,5 Kilometer von Santa Clarita nach Pasadena gewann in der Nacht auf Sonntag der Slowake Peter Sagan im Sprint vor dem norwegischen Ex-Weltmeister Thor Hushovd und dem Holländer Danny van Poppel. Für Sagan war es der 66. Erfolg in seiner noch jungen Karriere. 

Wiggins ist der erste bedeutende Rundfahrt-Erfolg seit seinem Sieg bei der Tour de France 2012 kaum mehr zu nehmen. Am Sonntag dürfte die letzte Etappe über 135,2 Kilometer rund um Thousand Oaks eher eine Angelegenheit für die Sprinter werden. Seit seinem Erfolg in Frankreich hatte der Sky-Profi nur die kleinere Grossbritannien-Rundfahrt im September vergangenen Jahres gewonnen. (si/syl) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Du glaubst, Velo-Staus vor der Ampel gibt's nicht? Ein eindrückliches Video aus Kopenhagen zeigt, wie dort eine Rush Hour aussieht

Verstopfte Strassen und Abgas-Wolken – das gehört zusammen wie die Hipster und ihre seltsamen Kånken-Fjällräven-Rucksäcke? Nicht ganz. Oder besser: Nicht in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, die sich als Velo-Stadt einen Namen gemacht hat. Weshalb, das untermauern Zeitraffer-Videoaufnahmen, die ein Bike-Shop veröffentlicht hat. Sie zeigen die morgendliche Rush Hour um 8 Uhr, wenn Hunderttausende Menschen auf zwei Rädern zur Arbeit oder in die Schule fahren. Auf jedes Auto kommen …

Artikel lesen