Sport

Giro d'Italia

Dieses Küssli erhielt Bouhanni für seinen zweiten Etappensieg

16.05.14, 17:19 17.05.14, 08:55
Nacer Bouhanni of France celebrates on the podium after winning the seventh stage of the Giro d'Italia, Tour of Italy cycling race, from Frosinone to Foligno, Italy, Friday May 16, 2014. Nacer Bouhanni of France sprinted to victory on the seventh stage of the Giro d'Italia on Friday, while Michael Matthews retained the overall leader's pink jersey. Bouhanni, who had never won a Grand Tour stage before this year's Giro, edged out Giacomo Nizzolo by less than half a wheel for his second victory in this year's race. (AP Photo/Marco Alpozzi)

Nacer Bouhanni gewinnt seine zweite Etappe und feiert mit Lippenstift-Abdruck und Champagner. Bild: AP/AP

Der Franzose Nacer Bouhanni feiert auf der siebten Etappe des Giro d'Italia seinen zweiten Etappensieg. Leader bleibt der Australier Michael Matthews. 

Fünf Ausreisser, darunter mit Björn Thurau der Sohn des ehemaligen deutschen Superstars Didi Thurau, wurden unter dem Tempodiktat der Sprinterteams knapp drei Kilometer vor dem Ziel eingeholt. 

Den Spurt nach den 211 Kilometern von Frosinone nach Foligno entschied dann Nacer Bouhanni vor Giacomo Nizzolo (It) und Luka Mezgec (Sln) für sich. Im Gesamtklassement behauptete der Etappen-Vierte Michael Matthews die Führung mit 21 Sekunden vor seinem australischen Landsmann Cadel Evans. Der Schweizer Steve Morabito liegt weiter auf Gesamtrang 5 mit 1:25 Minuten Rückstand. (si) 

Giro d'Italia, 7. Etappe

1. Nacer Bouhanni (Fr)

2. Giacomo Nizzolo (It)

3. Luka Mezgec (Sln)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Biker hat keinen Schwindel – und vermutlich auch kein Hirn

Fabio Wibmer will wohl von seinem Hobby leben – die Frage ist nur, wie lange. Der Österreicher befährt in seinem spektakulären Stunt einen buchstäblich schmalen Grat: das Geländer auf der Kölnbreinsperre.

Während das Vorderrad seines Bikes über das Geländer wackelt, gähnt links ein Abgrund. 200 Meter hoch ist der Staudamm in den Kärntner Alpen, den sich Wibmer für seine Wahnsinnsfahrt ausgesucht hat. 

Wie hoch die Staumauer ist, ist auf diesem Bild gut zu sehen:

(dhr)

Artikel lesen