Sport

Frühreifer Teenager

15-Jähriger in Norwegens Nationalteam

19.08.14, 16:09 19.08.14, 16:25

Der norwegische Nationaltrainer Per-Mathias Högmo hat den erst 15 Jahre alten Martin Ødegaard für die ersten Länderspiele der neuen Saison aufgeboten. 

epa04343058 (FILE) A file picture dated 16 May 2014 of Stroemsgodets player Martin Odegaard (C) celebrating after scoring a goal during the Norwegian National Footbal League soccer match between Stroemsgodset and Sarpsborg 08 at the Marienlyst Stadium in Drammen, Norway. Norwegian 15-year-old Martin Odegaard, who already took part in training sessions with Manchester United and Bayern Munich, attracts the attention of various European top soccer clubs.  EPA/VEGARD GROTT NORWAY OUT

Die Titel «Jüngster Spieler» und «jüngster Torschütze» aller Zeiten in Norwegen gehören Martin Odegaard schon. Bild: EPA

Der Mittelfeldspieler von Strömsgodset wird am 27. August im Testspiel gegen die Vereinigten Arabischen Emirate mit 15 Jahren und 253 Tagen sein Debüt geben.

Ødegaard meint: «Das ist ein Traum, der nun in Erfüllung geht». Er sei sehr stolz, mit der Flagge auf der Brust spielen und sein Land repräsentieren zu können. 

Der junge Norweger hat schon Trainings bei Manchester United und Bayern München absolviert. Logisch stehen beim Jungtalent Top-Klubs aus ganz Europa Schlange. (si/aha/dpa/syl)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen