Sport

Stürmer bleiben an Bord

Streller und Embolo verlängern in Basel

23.11.14, 13:56 23.11.14, 18:03

Der FC Basel hat die Verträge mit seinen beiden Stürmern Marco Streller und Breel Embolo vorzeitig verlängert. Captain Streller bleibt bis 2016 beim FCB, Sturmjuwel Embolo wird dem Schweizer Meister bis Ende 2017 erhalten bleiben. 

Über die Verlängerung seiner Stürmer freut sich wohl auch Trainer Paulo Sousa. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Der 33-jährige Streller, die Basler Integrationsfigur schlechthin, verlängerte seinen Kontrakt mit dem Schweizer Meister um ein Jahr bis Ende Juni 2016. Der ehemalige Schweizer Internationale, der von 2004 bis 2007 in der Bundesliga bei Stuttgart und Köln spielte, gewann mit dem FCB bisher acht Meistertitel und vier Cupsiege und hatte massgeblichen Anteil an den internationalen Erfolgen der Basler in den letzten Jahren. 

Embolo ist der Shootingstar der laufenden Saison. Der 17-jährige gebürtige Kameruner überzeugte als Stellvertreter des oft verletzten Streller, nachdem er im März in der Europa League gegen Red Bull Salzburg sein Debüt in der 1. Mannschaft gegeben hatte. Embolo verlängerte seinen bis Ende Juni 2016 laufenden Vertrag vorzeitig um eineinhalb Jahre. In den vergangenen Wochen hatten erste ausländische Top-Klubs wie Wolfsburg ihr Interesse an einer möglichen Verpflichtung des Teenagers angemeldet. (si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen