Sport

NHL-Playoffs

Ducks verkürzen dank Auswärtssieg – Hiller spät eingewechselt

09.05.14, 07:39 09.05.14, 12:28

Nach zwei Heimniederlagen hat sich Anaheim im Viertelfinal-Duell mit den Los Angeles Kings zurückgemeldet. Die Ducks siegten im Staples Center mit 3:2 und verkürzten in der Serie auf 1:2.

Goalie Jonas Hiller hatte nach zwei verlorenen Partien seinen Platz in der Startformation räumen müssen. Trainer Bruce Boudreau setzte wieder auf Frederik Andersen. Der dänische Rookie konnte das Spiel aber nicht beenden. Nach 50 Minuten und 22 Paraden musste er das Eis mit einer «Verletzung im unteren Teil des Körpers» verlassen.

Highlights der Partie Kings vs. Ducks. Video: nhl.com

So kam Hiller doch noch zum Zug in der Nacht auf Freitag. Der Ostschweizer musste sich bei sieben abgewehrten Schüssen einmal bezwingen lassen. 31 Sekunden vor Schluss war er gegen einen Volley von Mike Richards aus kurzer Entfernung machtlos.

Für die Kings kam dieser Anschlusstreffer zu spät. 144 Sekunden davor hatte Ben Lovejoy mit dem 3:1 Anaheim den entscheidenden Vorteil verschafft. Die ersten drei Tore der Partie waren allesamt im Powerplay gefallen. Luca Sbisa war bei den Ducks überzählig.

Highlights der Partie Canadiens vs. Bruins. Video: nhl.com

Die Montreal Canadiens haben wie die Los Angeles Kings einen Rückschlag hinnehmen müssen. Im vierten Spiel unterlagen die Kanadier auf eigenem Eis den Boston Bruins 0:1, die damit in der Serie zum 2:2 ausglichen. Den Siegestreffer für Boston erzielte Matt Fraser in der Overtime. (pre/si)

NHL-Playoffs, Viertelfinals 

LA Kings – Anaheim 2:3  (2:1)

Montreal – Boston 0:1 n.V. (2:2)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen