Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach Goaliefehler

Hier schiesst der ehemalige Schweizer Nati-Stürmer Albert Bunjaku das erste Tor in der Geschichte Kosovos

21.05.14, 21:28 22.05.14, 11:15

Albert Bunjaku erzielt das erste Länderspieltor des Kosovo. Video: Youtube/ShowTv CIner

Im zweiten Länderspiel der kosovarischen Nationalmannschaft schiesst ausgerechnet ein ehemaliger Schweizer Nati-Stürmer den ersten Treffer der Geschichte Kosovos. Bei der 1:6-Niederlage gegen die Türkei erzielt Albert Bunjaku das zwischenzeitliche 1:2 in der 36. Minute. Neben dem Kaiserslautern-Profi steht auch Kristian Nushi auf dem Platz. Der St. Galler darf 90 Minuten durchspielen, der Torschütze wird nach 60 Minuten ausgewechselt.

Der Schweizer Nationalspieler Albert Bunjaku in Aktion im Freundschaftsspiel zwischen der Schweiz und Uruguay in der AFG-Arena in St. Gallen, Schweiz, aufgenommen am 3. Maerz 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bunjaku stürmte einst für die Schweizer Nationalmannschaft. Bild: KEYSTONE

Das Spiel fand in der kosovarischen Stadt Mitrovica statt und war nach dem 0:0 gegen Haiti Ende März das erst zweite Nationalspiel des Landes. Der Verband ist aktuell weder von der UEFA noch der FIFA anerkannt. Bei Partien der Auswahl darf aber weder die Nationalflagge gehisst, noch die Hymne abgespielt werden und das Trikot darf kein Nationalabzeichen zeigen. 

Liechtenstein verlor ein Testspiel im heimischen Rheinpark Stadion in Vaduz gegen Weissrussland 1:5 (0:3). Die Niederlage fiel gemessen an den Spielanteilen zu hoch aus. Bei den Gastgebern fehlte Martin Stocklasa in der Verteidigung an allen Ecken und Enden. Da der bald 35-Jährige seine Karriere wohl beenden wird, erhielt er von Trainer Rene Pauritsch kein Aufgebot. (si/qae/fox)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen