Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teenie ersetzt Silber-Held

«Gitterlibueb» Fiala für verletzten Bodenmann an der WM

06.05.14, 13:25 06.05.14, 15:12
02.05.2014; Mannheim; Eishockey - Testspiel Deutschland - Schweiz; Kevin Fiala (SUI) (Soerli Binder/freshfocus)

Bild: Soerli Binder

Die Schweiz reist ohne Flügel Simon Bodenmann zur WM in Minsk. Der Nationalcoach Sean Simpson ersetzt den Klotener durch den Schweden-Söldner Kevin Fiala. Am Tag des letzten WM-Tests in Zürich gegen Kanada ereilte den Schweizer Nationalcoach eine nächste Absage. Der verletzte Simon Bodenmann musste Forfait erklären. Für den Klotener rückt Kevin Fiala nach.

Der Stürmer von HV71 (Schweden) stand nach dem Spiel vom letzten Freitag in Deutschland auf der Pikett-Liste. Der 17-jährige Fiala spielte letzte Woche erstmals für die Schweiz, er wird in Minsk zu seinem WM-Debüt kommen. 

Fiala, der an den letzten Junioren-Weltmeisterschaften (U18 und U20) jeweils als bester Schweizer Skorer zu überzeugen vermochte, hat sich längst in die Notizbücher zahlreicher NHL-Scouts gespielt. Es ist davon auszugehen, dass der Ostschweizer im Draft dieses Sommer in der ersten Runde gezogen wird. (ram/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen