Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Martino geht

Titel weg – und der Trainer ebenso

17.05.14, 21:35
Barcelona's Argentinian coach Gerardo "Tata" Martino reacts during the Spanish league football match FC Barcelona vs Club Atletico de Madrid  at the Camp Nou stadium in Barcelona on May 17, 2014.   AFP PHOTO/ LLUIS GENE

Tata Martino hat genug und ist nicht mehr Trainer von Barcelona. Bild: AFP

Tata Martino ist nicht mehr Trainer von Barcelona. Der Argentinier gibt kurz nach dem Spiel gegen Atlético Madrid seinen Rücktritt bekannt.

Statt einer Pressekonferenz mit dem Trainer gab es einfach die Erklärung, dass der Übungsleiter nicht mehr im Amt ist. «Die Entscheidung fiel unabhängig vom heutigen Spiel und ich möchte Atlético Madrid gratulieren», so der Gaucho.

Martino stand schon länger in der Kritik und steht für viele als Grund für die erste titellose Saison seit sechs Jahren. Als Nachfolger wird der ehemalige Barça- und Real-Spieler Luis Enrique gehandelt. (fox)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen