Sport

Martino geht

Titel weg – und der Trainer ebenso

17.05.14, 21:35
Barcelona's Argentinian coach Gerardo "Tata" Martino reacts during the Spanish league football match FC Barcelona vs Club Atletico de Madrid  at the Camp Nou stadium in Barcelona on May 17, 2014.   AFP PHOTO/ LLUIS GENE

Tata Martino hat genug und ist nicht mehr Trainer von Barcelona. Bild: AFP

Tata Martino ist nicht mehr Trainer von Barcelona. Der Argentinier gibt kurz nach dem Spiel gegen Atlético Madrid seinen Rücktritt bekannt.

Statt einer Pressekonferenz mit dem Trainer gab es einfach die Erklärung, dass der Übungsleiter nicht mehr im Amt ist. «Die Entscheidung fiel unabhängig vom heutigen Spiel und ich möchte Atlético Madrid gratulieren», so der Gaucho.

Martino stand schon länger in der Kritik und steht für viele als Grund für die erste titellose Saison seit sechs Jahren. Als Nachfolger wird der ehemalige Barça- und Real-Spieler Luis Enrique gehandelt. (fox)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen