Sport

Schweizer Cup

Thun dank Minisieg in Lausanne im Achtelfinal

19.09.14, 21:35 20.09.14, 10:02

Berat Sadik muss kurz vor der Pause verletzt vom Platz getragen werden. Bild: KEYSTONE

Der FC Thun steht dank eines 1:0-Erfolgs gegen Lausanne-Sport in den Achtelfinals des Schweizer Cups. Zum Matchwinner für die Berner Oberländer avancierte Christian Schneuwly, dem in der 71. Minute das siegbringende Tor gegen den Challenge-Ligist gelang. Nachdem sich Alexander Gonzalez über rechts gegen drei Lausanner durchgespielt und den Ball zur Mitte gelegt hatte, brauchte der heranstürmende Schneuwly nur noch einzuschieben.

Den Thunern, die in der ersten Hauptrunde gegen Breitenrain aus der Promotion League ein Ausschieden in extremis abgewendet hatten, blieb diesmal das Zittern erspart. Der Cup-Halbfinalist der vergangenen Saison wurde durch die Lausanner nicht mehr in Bedrängnis gebracht.

In der ersten Halbzeit hatte Lausanne noch auf Augenhöhe mit dem Super-League-Klub gespielt. Die Thuner kamen einzig mit einem Kopfball von Verteidiger Thomas Reinmann nach einem Corner zu einer nennenswerten Chance. Kurz vor der Pause mussten die Berner Oberländer Berat Sadik, den Top-Scorer der Super League, mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung auswechseln. (si) (pre/si)

Schweizer Cup, Sechzehntelfinal

Lausanne-Sport - Thun 0:1 (0:0)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen