Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen den Anspielzeiten

Spielergewerkschaft klagt FIFA ein

21.05.14, 09:47 21.05.14, 14:20
Brazilian model Fernanda Lima attends the launch event of the Football for Hope Festival 2014 at the Caju slum complex, in Rio de Janeiro, Brazil, Tuesday, May 20, 2014. The festival also known as the Social World Cup, brings together 32 teams of young leaders from FIFA-supported social community projects from Brazil and around the world for an intercultural exchange and a soccer tournament. (AP Photo/Hassan Ammar)

Auch wegen solchen Damen gibt es Schweissausbrüche. Bild: AP/AP

Die brasilianische Profi-Vereinigung hat wegen der Anspielzeiten an der WM Klage gegen die FIFA eingereicht. Sie fordert, alle 24 auf 13 Uhr Lokalzeit (18 Uhr Schweizer Zeit) angesetzten Spiele wegen der Hitze und der Feuchtigkeit frühestens um 16 Uhr zu beginnen.

Als Alternative schlug die Vereinigung vor, Trinkpausen von zwei Minuten pro Halbzeit anzusetzen. Die Klage basiert auf lokalen Untersuchungen und einer Studie des renommierten brasilianischen Sportarztes Turibio Leite. (si/syl)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen