Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wawrinka meistert die Hürde Monaco problemlos

15.04.15, 11:59 15.04.15, 16:41


Stan Wawrinka of Switzerland returns the ball to Juan Monaco of Argentina during their match at the Monte Carlo Masters in Monaco April 15, 2015.  REUTERS/Eric Gaillard

Wawrinka muss sich lang machen, doch es reicht am Ende problemlos für den Achtelfinal-Einzug. Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Stan Wawrinka (ATP 9) gestaltet seinen ersten Auftritt beim Masters 1000 in Monte Carlo erfolgreich. Der Titelverteidiger setzt sich gegen den Argentinier Juan Monaco sicher durch. 

Nach einem Freilos zum Turnierstart gab sich Wawrinka in der 2. Runde keine Blösse und setzte sich gegen den Weltranglisten-42. mit 6:1, 6:4 durch. Nur im zweiten Satz wurde er gefordert: Da führte Monaco zwischenzeitlich mit einem Break Vorsprung.

Wawrinka trifft im Achtelfinal entweder auf den Bulgaren Grigor Dimitrov (ATP ). Gegen Dimitrov steht es in den Direktbegegnungen 2:1. Das einzige Duell auf Sand gewann Wawrinka 2013 in Madrid.

Am frühen Nachmittag stand auch Roger Federer im Einsatz. Er siegte ebenfalls mühelos. (si/twu) 

ATP-1000er Turnier in Monaco, 2. Runde

S. Wawrinka s. J. Monaco 6:1 6:4

R. Federer s. J. Chardy 6:2 6:1

R. Nadal s. L. Pouille 6:2 6:1

G. Dimitrov s. F. Fognini 6:3 6:4

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer unter Zugzwang – warum er beim Heimturnier in Basel wieder glänzen muss

An den Swiss Indoors in Basel winkt dem topgesetzten Roger Federer ab Montag in der neuen St.Jakobshalle der neunte Titel. In der Weltrangliste sind Federers Aussichten weniger rosig. Um seinen Status zu halten, muss der Weltranglisten-Dritte bis März ordentlich punkten.

Die Vorgabe, um sich in der Weltrangliste mittelfristig unter den besten Vier zu halten, ist relativ simpel: Federer muss seine Resultate aus dem Vorjahr bestmöglich bestätigen, 4200 seiner 6250 Punkte stehen bis Mitte März auf dem Spiel. Einleitend sollte der Baselbieter nächste Woche das Heimturnier als Einstieg in einen erfolgreichen Herbst nutzen.

Gewänne er seinen 99. ATP-Titel, würde er schon mal 500 Punkte konservieren. Strauchelt er hingegen auch in den nächsten Monaten öfters, droht …

Artikel lesen