Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wawrinka meistert die Hürde Monaco problemlos

15.04.15, 11:59 15.04.15, 16:41


Stan Wawrinka of Switzerland returns the ball to Juan Monaco of Argentina during their match at the Monte Carlo Masters in Monaco April 15, 2015.  REUTERS/Eric Gaillard

Wawrinka muss sich lang machen, doch es reicht am Ende problemlos für den Achtelfinal-Einzug. Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Stan Wawrinka (ATP 9) gestaltet seinen ersten Auftritt beim Masters 1000 in Monte Carlo erfolgreich. Der Titelverteidiger setzt sich gegen den Argentinier Juan Monaco sicher durch. 

Nach einem Freilos zum Turnierstart gab sich Wawrinka in der 2. Runde keine Blösse und setzte sich gegen den Weltranglisten-42. mit 6:1, 6:4 durch. Nur im zweiten Satz wurde er gefordert: Da führte Monaco zwischenzeitlich mit einem Break Vorsprung.

Wawrinka trifft im Achtelfinal entweder auf den Bulgaren Grigor Dimitrov (ATP ). Gegen Dimitrov steht es in den Direktbegegnungen 2:1. Das einzige Duell auf Sand gewann Wawrinka 2013 in Madrid.

Am frühen Nachmittag stand auch Roger Federer im Einsatz. Er siegte ebenfalls mühelos. (si/twu) 

ATP-1000er Turnier in Monaco, 2. Runde

S. Wawrinka s. J. Monaco 6:1 6:4

R. Federer s. J. Chardy 6:2 6:1

R. Nadal s. L. Pouille 6:2 6:1

G. Dimitrov s. F. Fognini 6:3 6:4

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen