Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Williams brothers»

Russischer Tennischef für Scherz über Serena und Venus Williams gesperrt und gebüsst

18.10.14, 11:30 18.10.14, 14:24
Venus (L) and Serena Williams of the U.S. react after their loss to Ekaterina Makarova and Elena Vesnina of Russia in their quarter-final doubles match at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York, September 2, 2014.    REUTERS/Ray Stubblebine (UNITED STATES  - Tags: SPORT TENNIS)

Die Williams-Schwestern sind seit Jahren Top im Frauentennis. Bild: RAY STUBBLEBINE/REUTERS

Wegen eines geschmacklosen Scherzes über Serena und Venus Williams ist der russische Tennispräsident Schamil Tarpischew für ein Jahr gesperrt und zu einer Geldstrafe von 25'000 Dollar verurteilt worden. Das teilte die Spielerinnenorganisation WTA mit. 

«Mit den Worten wollte ich niemanden kränken. Es war ganz ohne böse Absicht gesagt.»

Tarpischew ist der Forderung nach der Entschuldiging inzwischen nachgekommen.

In einer beliebten russischen Late-Night-Show hatte Tarpischew am TV scherzhaft über die «Williams brothers» gesprochen. «Die Äusserungen über zwei der grössten Athletinnen in der Geschichte des Damen-Tennis sind beleidigend, erniedrigend und haben absolut keinen Platz in unserem Sport», sagte WTA-Chefin Stacy Allaster in einer Pressemitteilung.

Tarpischew ist nun für ein Jahr von allen Aktivitäten der WTA-Tour ausgeschlossen. Zudem solle er seine Tätigkeit als Turnierchef des Kremlin Cups in Moskau für ein Jahr niederlegen und sich persönlich bei den beiden Grand-Slam-Turniersiegerinnen aus den USA entschuldigen. Tarpischew ist auch Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). (si/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser junge Schweizer ist auf der Liste der grössten Talente der Welt

Der «Guardian» veröffentlicht zum fünften Mal seine jährliche Liste von Fussballtalenten, die es im Auge zu behalten gibt. Zum dritten Mal in Folge taucht auch der Name eines Schweizers auf, jener von Julian von Moos.

Es ist mit Talent-Listen so eine Sache. Wenn man drauf steht, ist das schön. Aber es heisst noch lange nicht, dass man den Durchbruch geschafft hat. Denn wer als 16- oder 17-Jähriger überragend ist, muss erst den Schritt vom Jugendlichen zum Erwachsenen bewältigen – auf und neben dem Rasen.

Vor zwei Jahren schaffte es Andi Zeqiri, ein Romand mit Wurzeln im Kosovo, auf die Liste des «Guardian». Der mittlerweile 19-jährige Stürmer gehörte damals schon Juventus, war von den Turinern an Lausanne …

Artikel lesen