Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerry Weber Open

Nadal scheitert in Halle sensationell an Brown

12.06.14, 18:44 13.06.14, 10:26
HALLE, GERMANY - JUNE 12:  Rafael Nadal of Spain plays a backhand in his match against Dustin Brown of Germany during day four of the Gerry Weber Open at Gerry Weber Stadium on June 12, 2014 in Halle, Germany.  (Photo by Thomas Starke/Bongarts/Getty Images)

Nadal streckt sich vergebens. Bild: Bongarts

Für French-Open-Sieger Rafael Nadal hat der erste Rasenauftritt in dieser Saison in einem Debakel geendet. Die Weltnummer 1 verliert gegen den Deutschen Dustin Brown nach knapp einer Stunde 4:6, 1:6.

Der mit einer leichten Rückenverletzung angereiste Nadal war gegen gegen die 29-jährige Weltnummer 85 absolut chancenlos. Im zweiten Satz wurde der Spanier vom Rastamann gar regelrecht vorgeführt. Vor allem mit dem Aufschlag des Deutschen kam Nadal überhaupt nicht zurecht. Brown musste im ganzen Match nur einen einzigen Breakball abwehren.

Auch Roger Federer hatte in seinem Auftaktspiel Mühe. Erst nach 1:50 Stunden besiegte der Maestro den Portugiesen Joao Sousa mit 6:7, 6:4, 6:2. (pre)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es selbst die Gegner freut, dass die «Big 5» zurück sind

Bei den US Open stehen die vier Grossen plus Wawrinka erstmals seit Wimbledon 2017 alle im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Wieso das selbst die Gegner freut, obwohl sie ihretwegen seit einem Jahrzehnt nur Nebenrollen bekleiden .

Für die Konkurrenz gäbe es wahrlich genügend Gründe, die Grossen ihrer Zunft zu beneiden. Ja, sie gar ins Pfefferland zu wünschen. Seit über einem Jahrzehnt spielen diese fünf Darsteller die Hauptrollen, nur zwei der 54 seit den French Open 2005 verteilten Grand-Slam-Trophäen gewannen weder Roger Federer, Rafael Nadal, Novak Djokovic, Stan Wawrinka noch Andy Murray: 2009 Juan Martin Del Potro, fünf Jahre später Marin Cilic – beide bei den US Open.

Es sind Marginalien, meist bleibt der Konkurrenz …

Artikel lesen