Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 34. Runde

Real Madrid – Almeria 3:0 (1:0)

Celta Vigo – Malaga 1:0 (0:0)

Eibar – Sevilla 1:3 (0:2)

Wunderkind Ödegaard sitzt bei Real erstmals auf der Bank, doch die Musik machen gegen Almeria nur die Grossen

29.04.15, 23:10 29.04.15, 23:40


Das norwegische Wunderkind Martin Ödegaard löst während der Partie zwischen Real Madrid und Almeria einen Internethype aus. Nach acht Spielen und einem Tor für die zweite Mannschaft der Königlichen bietet Real-Coach Carlo Ancelotti den Youngster erstmals für die erste Mannschaft auf. Weltweit brennen die Fussballfans im Netz nach dem Anpfiff auf sein Debüt an der Seite von Cristiano Ronaldo & Co. Ödegaard wäre bei einer Einwechslung mit 16 Jahren und 133 der jüngste Spieler in der Geschichte von Real Madrid.

Doch das Warten lohnt sich nicht. Das wird klar, als Ancelotti in der 86. Minute seinen dritten Wechsel tätigt. Ödegaard bleibt beim problemlosen 3:0 gegen Almeria bis zum Schlusspfiff nur die Zuschauerrolle. Die Tor-Musik machen James Rodriguez, Cristiano Ronaldo – der ein Eigentor von Mauro dos Santos erzwingt – und Alvaro Arbeloa.

Wow! James Rodriguez trifft mit einem Tor zum Zungeschnalzen. gif: dailymotion/footballTV

Für einmal darf sich Cristiano Ronaldo nicht als Torschütze feiern lassen. Reals 100. Liga-Treffer der Saison zum 2:0 ist ein Eigentor von Almerias Mauro dos Santos. gif: dailymotion/TheMostScorers

Real Madrid verkürzt den Rückstand auf Leader Barcelona damit wieder auf zwei Punkte. Und Martin Ödegaard kann seinen Kumpels wenigstens schon einmal erzählen, wie es sich anfühlt im vollen Bernabeu auf der Bank zu sitzen. (dux)

Martin Ödegaard muss weiter auf seinen ersten Einsatz in der Primera Division warten. Bild: SERGIO PEREZ/REUTERS

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen