Sport

Unzählige Bananen-Selfies von Spielern

Bananenwerfer wird Saisonkarte entzogen und lebenslanges Stadionverbot auferlegt

29.04.14, 11:29 29.04.14, 14:26
alves banane

Dani Alves isst die nach ihm geworfene Banane auf. GIF: Youtube

Der Villareal-Anhänger, welcher am vergangenen Sonntag Dani Alves mit einer Banane attackierte, wurde vom Verein zur Rechenschaft gezogen. Im offiziellen Statement auf der Homepage von Villareal meldet der Verein, dem Täter lebenslanges Stadionverbot im heimischen Stadion auferlegt und die Saisonkarte entzogen zu haben.

Die Aktion ereignete sich am Sonntag, als ein Fan eine Banane in Richtung Barcelona-Verteidiger Dani Alves geschossen hatte. Dieser liess sich von der rassistischen Geste nicht beeindrucken und ass die Banane auf. Die Reaktion wurde auf Twitter in hohen Tönen gelobt und von vielen Stars mit Bananenselfies gewürdigt. (qae)

Hier geht es zu den Bildern der Stars mit Neymar, Balotelli, Djourou und Co.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen