Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Davis-Cup-Final in Lille

Fedrinka spielen im Fussballstadion vor 27'000 Zuschauern – die Unterlage wird spätestens am Montag bekannt gegeben

19.09.14, 16:52 19.09.14, 17:15

Es ist fix: Der Davis-Cup-Final zwischen der Schweiz und Frankreich vom 21. bis 23. November findet definitiv in Lille statt. Gespielt wird indoor im Stade Pierre-Mauroy. Die neue Multifunktions-Arena mit ihrem schliessbaren Dach wird dafür in ein Tennis-Stadion mit 27'000 Plätzen umgewandelt, wie der französische Tennisverband FFT mitteilt. In der Ligue 1 fasst die Arena 50'186 Zuschauer.

Der Zuschauerrekord für eine offizielle Tennisveranstaltung liegt bei 27'200 Zuschauern, die 2004 in Sevilla den Sieg Spaniens im Davis-Cup-Final gegen die USA feierten.

Noch unbekannt ist, auf welcher Unterlage Roger Federer und Stanislas Wawrinka gegen Jo-Wilfried Tsonga und Co. spielen werden. Spätestens am Montag soll aber auch hier Klarheit herrschen. 

Das Stadion Pierre-Mauroy in Lille. bild: reuters

Nach Abzug der fixen Plätze für internationale Funktionäre und Medien gehen gemäss Davis-Cup-Reglement lediglich 10 Prozent der Tickets an den Schweizer Verband. Von diesem Kontingent erhalten zuerst die Spieler die von ihnen benötigten Tickets, ebenso werden damit Verpflichtungen von Swiss Tennis gegenüber Sponsoren und Partnern abgedeckt. Die restlichen Tickets werden in erster Priorität an die langjährigen Mitglieder des «Schweizer Davis Cup Supporter-Club» verkauft.

Am 29. September will der französische Verband auf seiner Homepage informieren, wie man an Tickets gelangen kann. (pre/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn dieser 300-Mio-Deal zustande kommt, sehen wir Federer nie mehr so, wie wir ihn kennen

Erst am Mittwoch steht Roger Federer in Stuttgart erstmals im Einsatz. Doch schon jetzt sorgt er für Schlagzeilen. Es geht um einen 300-Millionen-Franken-Deal mit dem japanischen Ausrüster Uniqlo.

Während seiner zweimonatigen Auszeit hatte Roger Federer (36) reichlich Zeit, sich seiner Familie zu widmen. Eben erst war er im Kinderzoo in Rapperswil, zuvor ging er mit seinen Anhängern in einem Shoppingcenter in Spreitenbach auf Tuchfühlung. Und auch für ein paar Tage Ferien auf Ibiza reichte die Zeit. Doch hinter den Kulissen arbeitete sein Manager Tony Godsick offenbar mit Hochdruck an einem Millionen-Deal mit dem japanischen Sportartikelhersteller Uniqlo.

Wie der italienische Journalist …

Artikel lesen