Sport

In Ammanns Abwesenheit

Kamil Stoch triumphiert beim Heimspringen – Deschwanden verpasst den Final

18.01.15, 15:48 18.01.15, 16:04

Kamil Stoch freut sich über seinen 14. Weltcupsieg. Bild: EPA/DPA

Kamil Stoch gewinnt das Weltcup-Springen von der Grossschanze in Zakopane. Der 27-jährige Pole setzt sich vor Heimpublikum mit 2.3 Punkten Vorsprung vor Stefan Kraft, dem österreichischen Vierschanzentournee-Sieger, durch. Dritter wird der Deutsche Severin Freund, der Stoch tags zuvor im Teamspringen in zwei Sprüngen noch rund zehn Punkte abgenommen hat.

Stoch stieg nach einer Knöchelverletzung erst Ende Dezember in den Weltcup ein. Für den Doppel-Olympiasieger von Sotschi ist es der 14. Weltcup-Sieg, der dritte nach 2011 und 2012 in seiner Geburtsstadt Zakopane.

Der in Abwesenheit des verletzten Simon Ammann einzige Schweizer Starter Gregor Deschwanden muss einen herben Rückschlag hinnehmen. Der 23-jährige Luzerner vermag sich drei Tage nach der Realisierung seines Saisonbestresultats (18. Platz in Wisla) nicht für den Finaldurchgang zu qualifizieren. Als 38. fehlen ihm nach einem Sprung auf 116m hierfür 5.7 Punkte. (pre/ si)

Weltcup-Springen in Zakopane

1. Kamil Stoch (Pol) 276.2

2. Stefan Kraft (Ö) 273.9

3. Severin Freund (De) 267.1

38. Deschwanden (Sz) 100.0

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Am 9. Februar werden in Pyeongchang die Olympischen Winterspiele 2018 eröffnet. Einen Monat vorher wagen wir den Ausblick und sagen: 12 bis 14 Medaillen sind ein realistisches Ziel für die Schweizer Delegation. Das sind die grossen Trümpfe.

Unsere beiden Topshots. Wir rechnen mit zwei Medaillen.

Im Frauen-Slalom schwebt Mikaela Shiffrin über allen, dahinter balgen sich Wendy Holdener, Frida Hansdotter und Petra Vlhova um die beiden anderen Medaillen. Läuft alles normal, fährt Holdener aufs Podest. Und wenn Überfliegerin Shiffrin ausgerechnet in Pyeongchang patzt – Olympia schreibt die schönsten Geschichten – fliegt die Kombi-Weltmeisterin vielleicht gar mit Gold heim.

Mit dem souveränen Sieg an der Tour de Ski hat der Münstertaler …

Artikel lesen