Sport

Chabal gibt Rücktritt bekannt

«Höhlenmensch» Chabal oder der gefürchigste Rugby-Spieler der Welt hört nach 16 Jahren Profisport auf

06.05.14, 16:34 06.05.14, 17:51
Lyon's rugby union French flanker Sebastien Chabal gives a press conference, on May 5, 2014, in Lyon, to announce he will retire from the sport on May 11, 2014. The 36-year-old Chabal won 62 caps for France as a powerhouse lock and back row forward, and his last act will come on May 11 when he turns out a final time for Lyon, his current club which he has helped seal promotion from the ProD2 to the Top 14.      AFP PHOTO  / JEAN-PHILIPPE KSIAZEK

Chabal bei der Pressekonferenz vom Montag, an welcher er seinen Rücktritt bekannt gab. Bild: AFP

Sébastien Chabal, der wegen seinem Auftreten «Caveman» (Höhlenmensch) genannt wird, gab am Montag seinen Rücktritt bekannt. Der Rugby-Spieler mit dem auffälligen Bart wird am 11. Mai zum letzten Mal für seinen derzeitigen Arbeitgeber Lyon auflaufen, welcher dem 1,92 Meter grossen Stürmer den Verblieb in der zweithöchsten Liga verdankte.

Chabal stand für die französische Nationalmannschaft 62 Mal im Einsatz und war vor allem an der Heim-WM 2007 der gefeierte Mann, als der 115-Kilo-Mann sein Team auf den vierten Platz kämpfte. Beim Sechs-Nationen-Turnier im selben Jahr sowie drei Jahre später belegte er mit Frankreich den ersten Platz. (qae)

So sah der Franzose zu Beginn seiner Karriere ohne Bart aus. Bild: Getty Images Europe

Zu spassen war mit dem Caveman auf dem Platz nicht: Im Dezember letzten Jahres schlug er seinen Gegner K.o., weil dieser ihn am Trikot zurückzog. Die Aktion wurde jedoch nur mit einer Gelben Karte bestraft. gif: dailymotion

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen