Sport

Rad

Etappenerfolg für Spilak bei Dauphiné-Rundfahrt

12.06.14, 15:38
Slovenian Simon Spilak celebrates on the podium after winning the fifth stage (Sisteron - La Mure) of the 66th  Dauphine Criterium cycling race on June 12, 2014 at La Mure. AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE

Simon Spilak. Bild: AFP

Simon Spilak gewinnt die 5. Etappe der Dauphiné-Rundfahrt. Der Slowene aus dem Team Katusha setzte sich kurz vor dem Ziel in La Mure aus einer Fluchtgruppe ab. Spilak siegte vor dem Holländer Wilco Kelderman, der sich im Gesamtklassement auf Platz 3 verbesserte.

Unverändert auf Siegkurs liegt Tour-de-France-Champion Christopher Froome (Gb), der allerdings in der Schlussphase der Etappe eine Attacke seines Konkurrenten Alberto Contador parieren musste. 

Der Spanier, mit zwölf Sekunden Rückstand weiterhin Zweiter des Klassements, hatte auf einer Abfahrt schon eine Minute Vorsprung herausgefahren, ehe er von Froomes Team Sky doch noch gestellt wurde.

Im Vorjahr hatte der Brite Froome die Dauphiné-Rundfahrt gewonnen und anschliessend auch die 100. Tour de France. (si/syl)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pascal Richard

31.07.1996: Armstrong, Indurain und allen anderen Radsport-Grössen schlägt er ein Schnippchen, aber ein Voodoo-Magier nimmt ihm später 200'000 Franken ab

31. Juli 1996: Pascal Richard gilt als einer der schlausten Radprofis der Schweizer Geschichte. Bei Olympia in Atlanta krönt er seine Karriere. Danach läuft leider nicht mehr viel zusammen – auf und neben dem Velo.

Die Aufregung vor den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta ist gross. Erstmals sind die Profi-Radfahrer zugelassen: Armstrong, Indurain, Museeuw und Riis – die Stars sorgen für das bestbesetzte olympische Radrennen der 100-jährigen Geschichte. Rund 15 Favoriten auf den Sieg werden genannt. Unter ihnen auch der Schweizer Pascal Richard.

Dieser hätte seinen Platz beinahe verschenkt. vor der Selektion erklärte der Romand, dass er seinen Platz Rolf Järmann geben werde, falls dieser nicht nominiert …

Artikel lesen