Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erfolgreicher Abend

Streit steht bei Sieg bei allen vier Toren auf dem Eis und leitet mit dem 17. Assist die Aufholjagd ein

22.12.14, 07:06

Mark Streit und die Philadelphia Flyers gewinnen in der NHL auswärts gegen die Winnipeg Jets 4:3 n.V. Der Berner Verteidiger erzielt seinen 17. Assist der Saison. 

Mark Streit läutet in der 47. Minute die Aufholjagd der Flyers ein, als sein Schuss von Vincent Lecavalier zum 2:3 abgelenkt wird. Gut drei Minuten vor Schluss gleicht Lecavalier zum 3:3 für die Gäste aus, ehe der Tscheche Jakub Voracek nach zehn Sekunden der Verlängerung den Siegtreffer für die Flyers erzielt. 

Streit steht als einziger Spieler der Flyers bei allen vier Toren seines Teams auf dem Eis und verlässt das Spielfeld nach gut 21 Minuten Spielzeit mit einer Plus-4-Bilanz. Im Tor Philadelphias kommt der deutsche Nationalgoalie Rob Zepp mit 33 Jahren zu seinem NHL-Debüt. Der Deutsch-Kanadier hatte die letzten sieben Jahre in der DEL bei Eisbären Berlin gespielt. 

Reto Berra bleibt beim 2:1-Sieg der Colorado Avalanche nach Penaltyschiessen auswärts in Detroit einmal mehr nur die Rolle des Ersatzgoalies. Berra vorgezogen wurde erneut der erst 22-jährige Kanadier Calvin Pickard, der mit 34 Paraden erneut eine starke Leistung zeigt. Detroit kassiert die sechste Niederlage in Folge. (si) 

NHL

Winnipeg – Philadelphia (mit Streit) 3:4 nV

Detroit (Berra Ersatz) – Colorado 2:1 nP



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen