Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Slapshot von der blauen Linie

Mark Streit schiesst bei wichtigem Flyers-Sieg das wegweisende Tor – Assists für Josi und Niederreiter

18.01.15, 08:30 18.01.15, 08:54

Mit seinem sechsten Saisontor verhilft Mark Streit den Philadelphia Flyers zu einem knappen 4:3-Sieg gegen Buffalo. Nach zwei Niederlagen ohne eigenen Treffer erhielten die Flyers den idealen Gegner, um wieder zum Siegen zurückzukehren. Sie liessen sich gegen die Buffalo Sabres, das schwächste Team der gesamten NHL, nicht zweimal bitten.

Zweimal vermochte Buffalo einen Rückstand wettzumachen, nach dem 4:2 Philadelphias gelang ihnen aber nur noch der Anschlusstreffer. Der Schweizer Verteidiger Mark Streit erzielte im Mitteldrittel im Powerplay das Tor zum 2:1.

Das sechste Saisontor von Mark Streit. nhl.com

Ebenfalls erfolgreich war Nino Niederreiter mit den Minnesota Wild. Beim 3:1-Sieg in Arizona gab der Bündner den Assist zum 1:0. Die Calgary Flames gewannen in San Jose dank eines Treffers von Sean Monahan nach nur 24 Sekunden der Verlängerung 4:3. Von den zwei Schweizern Jonas Hiller (Ersatzgoalie) und Raphael Diaz (überzählig auf der Tribüne) bei Calgary sowie Mirko Müller (verletzt) bei San Jose kam keiner zum Einsatz.

Wieder einmal eine Niederlage setzte es für Roman Josi und die Nashville Predators in Detroit ab. Vor dem 2:5 bei den Red Wings hatte Nashville fünf mal in Folge gewonnen. Dem Schweizer Verteidiger Roman Josi wurde beim bedeutungslosen Tor zum 2:5 im Schlussdrittel ein Assist gutgeschrieben. (pre/si)

NHL-Resultate vom Samstag

Buffalo – Philadelphia (mit Streit) 3:4

San Jose (ohne Müller) – Calgary (ohne Hiller, Diaz) 3:4 n.V.

Detroit – Nashville (mit Josi) 5:2

Minnesota (mit Niederreiter) – Arizona 3:1

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen