Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ohne Shaqiri, dafür mit Podolski (und wie!): Inter schlägt dezimiertes Udinese

28.04.15, 22:39 29.04.15, 10:03

Lukas Podolski erzielt den entscheidenden Treffer mit diesem Schlenzer. gif: streamable

Inter Mailand kommt im Mittelfeldduell mit Udinese zu einem knappen 2:1-Sieg. Xherdan Shaqiri sitzt 90 Minuten auf der Bank, während Sturmpartner Lukas Podolski Sekunden nach seiner Einwechslung die Partie entscheidet.

Udinese muss über weite Strecken in (doppelter) Unterzahl agieren: In der 40. Minute sieht Maurizio Domizzi zum zweiten Mal Gelb, nach einer Stunde fliegt Emmanuel Badu direkt vom Platz.

Nach 50 Minuten fallen die ersten Tore in rascher Folge: Erst bringt Inters Mauro Icardi vom Elfmeterpunkt seine Farben in Führung, postwendend gleicht Antonio Di Natale nach einem Sololauf aus.

Für die Entscheidung ist Lukas Podolski besorgt. In der 65. Minute wird der Deutsche eingewechselt und schlenzt den Ball mit seiner zweiten Ballberührung in die Maschen – sein erstes Tor für die Nerazzurri.

Bei Udinese spielte der Schweizer Silvan Widmer zum 13. Mal in Folge durch. Inter liegt sechs Runden vor Schluss nur noch zwei Zähler hinter Rang 5 (Sampdoria). (twu)

Serie A, 33. Runde

Udinese – Inter Mailand 1:2 (0:0)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen