Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vertrag bis 2017

Lars Unnerstall wechselt in die 2. Bundesliga zu Fortuna Düsseldorf

21.05.14, 19:11 22.05.14, 11:36
10.05.2014; Aarau; Fussball Super League - FC Aarau -  Grasshopper Club Zuerich; Torhueter Lars Unnerstall (Aarau) (Claudia Minder/freshfocus)

Unnerstall verlässt den FC Aarau. Bild: Claudia Minder

Torhüter Lars Unnerstall wechselt auf kommende Saison zum Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. Der 23-Jährige hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 unterschrieben und kehrt somit nach einem Jahr auf Leihbasis beim FC Aarau nach Deutschland zurück, wie der Verein auf seiner Homepage schreibt.

Unnerstall spielte die abgelaufene Saison bei den Aarauern, stand jedoch bei Schalke 04 unter Vertrag. Der 1,98 Meter grosse deutsche Torhüter hatte grossen Anteil an der guten Saison des FC Aarau. Zum Wechsel in die zweite Liga Deutschalnds äussert sich Unnerstall: «Fortuna ist ein super Club, der in die erste Liga gehört. Ich bin mir sicher, dass wir da auf kurz oder lang auch wieder hinkommen. Der Wechsel in die 2. Liga ist daher kein Rückschritt für mich.» (qae)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn du in diesem Frauenfussball-Quiz 5 Punkte holst, darfst auch du zu Arsenal wechseln

Nicht nur bei den Männern, auch bei den Frauen ist der Transfermarkt geöffnet. Und immer mehr Schweizerinnen schaffen den Sprung zu internationalen Topklubs. Weisst du, wo welche Schweizerinnen spielen und wie erfolgreich sie mit ihren Teams sind?

Artikel lesen