Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vertrag bis 2017

Lars Unnerstall wechselt in die 2. Bundesliga zu Fortuna Düsseldorf

21.05.14, 19:11 22.05.14, 11:36
10.05.2014; Aarau; Fussball Super League - FC Aarau -  Grasshopper Club Zuerich; Torhueter Lars Unnerstall (Aarau) (Claudia Minder/freshfocus)

Unnerstall verlässt den FC Aarau. Bild: Claudia Minder

Torhüter Lars Unnerstall wechselt auf kommende Saison zum Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. Der 23-Jährige hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 unterschrieben und kehrt somit nach einem Jahr auf Leihbasis beim FC Aarau nach Deutschland zurück, wie der Verein auf seiner Homepage schreibt.

Unnerstall spielte die abgelaufene Saison bei den Aarauern, stand jedoch bei Schalke 04 unter Vertrag. Der 1,98 Meter grosse deutsche Torhüter hatte grossen Anteil an der guten Saison des FC Aarau. Zum Wechsel in die zweite Liga Deutschalnds äussert sich Unnerstall: «Fortuna ist ein super Club, der in die erste Liga gehört. Ich bin mir sicher, dass wir da auf kurz oder lang auch wieder hinkommen. Der Wechsel in die 2. Liga ist daher kein Rückschritt für mich.» (qae)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen