Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Wuhan

Bacsinszky gewinnt Schweizer Duell gegen Vögele

22.09.14, 07:32 22.09.14, 10:23
Timea Bacsinszky of Switzerland returns to Alize Cornet of France during the semifinal of the WTA Guangzhou International Women's Open on September 19, 2014 in Guangzhou, south China's Guangdong province. Alize Cornet beat Timea Bacsinszky 6-1, 7-6 (7/5). CHINA OUT     AFP PHOTO

Timea Bacsinszky ist in Topform. Bild: AFP

Timea Bacsinszky steht beim WTA-Turnier in Wuhan in der 2. Runde. Die Westschweizerin besiegt im Schweizer Startrunden-Duell die Aargauerin Stefanie Vögele 6:1, 7:5.

Bacsinszky, die letzte Woche in Guangzhou ihren ersten Halbfinal auf der WTA-Tour seit 2010 erreicht hatte, setzte sich im Schweizer Duell der Qualifikantinnen innert 96 Minuten durch. Das letzte und bisher einzige Duell zwischen den beiden datiert aus dem Jahr 2009. Auch damals konnte sich Bacsinszky durchsetzen. In der 2. Runde trifft Bacsinszky auf die als Nummer 13 gesetzte Russin Jekaterina Makarowa.

Die Waadtländerin ist die einzige Schweizerin, die in Wuhan im Turnier verbleibt. Ebenfalls in der Startrunde scheiterte Romina Oprandi. Die Bernerin musste sich der Französin Alizé Cornet (WTA 21) 2:6, 1:6 geschlagen geben. Cornet hatte in der Vorwoche im Halbfinal von Guangzhou Bacsinszky in zwei Sätzen bezwungen. (pre/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen