Sport

US Open, 1. Runde

Murray mit viel Mühe in Runde 2 – Tsonga gibt ebenfalls einen Satz ab

25.08.14, 20:26 26.08.14, 11:33

Nick Kyrgios setzt sich gegen Michail Juschni durch. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Andy Murray muss bei seinem Auftakt gegen Robin Haase schwierige Momente überstehen, ehe er in vier Sätzen in die nächste Runde einzieht. Den ersten Satz holte Murray noch mühelos, den zweiten im Tiebreak, ehe im dritten Durchgang der Faden Riss und Haase auf 1:2 verkürzen konnte. Auch im vierten Satz lag Murray mit Break zurück, ehe er seinerseits den Servicedurchbruch realisierte und beim Stand von 6:5 zum Sieg aufschlagen konnte. 

Er geriet jedoch mit 15:40 in Rückstand, wehrte die zwei Breakbälle aber ab – der zweite musste wiederholt werden, nachdem Haase die Challenge bemühte. Im Wiederholungsball vergab der Holländer die Chance am Netz mit einem eigentlich einfachen Volley. Auch einen dritten Breakball konnte der Schotte in der Folge abwehren, ehe er die kuriose Partie doch noch gewann. 

Ebenfalls nicht ohne Satzverlust kommt Jo-Wilfried Tsonga in die 2. Runde. Der Franzose setzt sich am Ende aber doch sicher mit 6:3, 4:6, 7:6, 6:1 durch.

Der junge Australier Nick Kyrgios, der in Wimbledon Rafael Nadal besiegte und bis in die Viertelfinals stürmte, steht beim US Open in der zweiten Runde. Der 19-Jährige setzt sich gegen den an Nummer 21 gesetzten Michail Juschni in vier Sätzen durch. 

In der zweiten Runde trifft der Teenager auf Andreas Seppi. Der Italiener fertigt Sergej Stakhovski aus der Ukraine in drei Sätzen ab. (fox/si)

US Open, 1. Runde

Hier geht es zu den Berichten der Schweizerinnen

A. Murray s. R. Haase 6:3 7:6 1:6 7:5

J.W. Tsonga s. J. Monaco 6:3 4:6 7:6 6:1

N. Kyrgios s. M. Juschni 7:5 7:6 2:6 7:6

A. Seppi s. S. Stakhovsky 6:3 6:1 6:4

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen