Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Andy Murray schaltet nach Satzrückstand Ösi-Talent aus und steht im Halbfinal

02.04.15, 06:34 02.04.15, 08:39
Andy Murray, of Great Britain, chases the ball hit by Dominic Thiem, of Austria, during their match at the Miami Open tennis tournament in Key Biscayne, Fla., Wednesday, April 1, 2015. (AP Photo/J Pat Carter)

Andy Murray bleibt auf Kurs Richtung Final. Bild: J Pat Carter/AP/KEYSTONE

Andy Murray gewinnt auch im Spiel 1 nach seinem 500. Sieg. Allerdings bekundet der Schotte beim 3:6, 6:4, 6:1 gegen Dominic Thiem mehr Mühe, als erwartet.

Den Startsatz gab der 27-jährige Murray noch ab, setzte danach aber zu einem Steigerungslauf an. In der Folge vermochte sein 21-jähriger Gegner aus Niederösterreich dem Spieltempo Murrays nicht mehr Paroli zu bieten. Der Sieger der US Open 2012 und Wimbledon 2013 spielte plötzlich wie verwandelt und agil, breakte Thiem im Entscheidungssatz zum 3:1 und 5:1. Murray wahrte damit die Chance, vor seiner Heirat am 11. April mit Kim Sears noch seinen 32. Titel auf der Tour einzufahren. 

Im Halbfinal trifft Murray auf Tomas Berdych. Der Tscheche entledigt sich Juan Monaco in zwei Sätzen mit 6:3, 6:4. (fox/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer unter Zugzwang – warum er beim Heimturnier in Basel wieder glänzen muss

An den Swiss Indoors in Basel winkt dem topgesetzten Roger Federer ab Montag in der neuen St.Jakobshalle der neunte Titel. In der Weltrangliste sind Federers Aussichten weniger rosig. Um seinen Status zu halten, muss der Weltranglisten-Dritte bis März ordentlich punkten.

Die Vorgabe, um sich in der Weltrangliste mittelfristig unter den besten Vier zu halten, ist relativ simpel: Federer muss seine Resultate aus dem Vorjahr bestmöglich bestätigen, 4200 seiner 6250 Punkte stehen bis Mitte März auf dem Spiel. Einleitend sollte der Baselbieter nächste Woche das Heimturnier als Einstieg in einen erfolgreichen Herbst nutzen.

Gewänne er seinen 99. ATP-Titel, würde er schon mal 500 Punkte konservieren. Strauchelt er hingegen auch in den nächsten Monaten öfters, droht …

Artikel lesen