Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Abgänge

Marco Schneuwly und Benjamin Lüthi verlassen den FC Thun

02.04.14, 12:03 02.04.14, 16:43
KORRIGIERT NAME - Thuns Marco Schneuwly blickt enttaeuscht im Schweizer Cup Fussballspiel zwischen FC Zuerich und dem FC Thun, am Mittwoch 26. Maerz 2014 im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Marco Schneuwly verlässt Thun. Bild: Keystone

Marco Schneuwly und Benjamin Lüthi werden den FC Thun am Ende der Saison verlassen.

Der 29-jährige Schneuwly hat sich entschieden, nach zweieinhalb Jahren seinen auslaufenden Vertrag mit dem Super-League-Klub nicht zu verlängern.  Der Stürmer hat in 90 Pflichtspielen für Thun 30 Tore erzielt.

Der mit 15 Jahren von den eigenen Junioren geholte Aussenverteidiger Lüthi (25) hat sich in Thun zur Stammkraft entwickelt und bislang 197 Ernstkämpfe absolviert. (si/dux)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir schauen dabei zu

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Nach acht Meistertiteln in Folge zwischen 2010 und 2017 können sich Schweizer, die um die 20 Jahre alt sind, kaum mehr an einen anderen Champion erinnern – den jüngsten YB-Titel mal ausgenommen. Dabei liegen die Zeiten, als der FC Basel selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht so weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des …

Artikel lesen