Sport

Der zweite Favorit ausgeschieden

Djokovic von Tsonga im Eiltempo vom Platz gefegt – Murray kampflos weiter

07.08.14, 20:38 07.08.14, 21:04
Jo-Wilfried Tsonga, of France, serves the ball against Novak Djokovic, of Serbia,  during a men's third round match at the Rogers Cup tennis tournament action in Toronto Thursday, Aug. 7, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Nathan Denette)

Tsonga machte mit Djokovic kurzen Prozess. Bild: AP/CP

Nach Stan Wawrinka scheidet beim Masters-1000-Turnier in Toronto auch die Weltnummer 1 Novak Djokovic bereits im Achtelfinal aus. Der Serbe unterliegt dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga 2:6, 2:6. Djokovic muss seine Ambitionen, als dritter Spieler nach Roger Federer und Rafael Nadal 20. Masters-1000-Turniere zu gewinnen, mindestens um eine Woche verschieben.

Nachdem Djokovic bereits in der zweiten Runde gegen Gaël Monfils zwei Punkte vor dem Aus gestanden hatte, konnte er gegen den nächsten Franzosen den Kopf nicht mehr aus der Schlinge ziehen. Tsonga, nach einer schwachen ersten Saisonhälfte auf Platz 15 der Weltrangliste abgerutscht, brauchte für seinen Erfolg nur gerade 63 Minuten und nützte sämtliche vier Breakbälle. Erst im allerletzten Aufschlagspiel musste er selber noch eine Breakchance abwehren - und tat dies mit einem Ass souverän.

Die Ausgangslage war für Tsonga nicht gerade verheissungsvoll gewesen. Er hatte die letzten elf Vergleiche verloren, in den letzten sieben war er sogar ohne Satzgewinn geblieben. Tsonga trifft am Freitag im Viertelfinal auf Andy Murray. Der Schotte erreichte kampflos den Viertelfinal, weil Richard Gasquet, Tsongas Doppelpartner, wegen einer Bauchmuskelzerrung Forfait erklären musste. (si/qae)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brisantes Schweizer Duell – ist Wawrinka nach Wimbledon gar die Nummer 1?

Mit einem Sieg im Achtelfinal von Halle kann Roger Federer seinen Landsmann Stan Wawrinka in der Setzliste für Wimbledon überholen – nicht aber in der Weltrangliste. In dieser könnte Wawrinka mit einem Turniersieg in Wimbledon gar die Führung übernehmen.

Mitte Juni – das hat inzwischen Tradition – beginnt in London traditionell das grosse Rechnen: Wer hat in den letzten zwölf Monaten auf Rasen wo wie viele Punkte gewonnen? Das Resultat entscheidet über die Setzliste beim wichtigsten Tennis-Turnier des Jahres, in Wimbledon.

Am kommenden Mittwoch geben die Gralshüter des All England Lawn Tennis and Croquet Club bekannt, nach welcher Liste am Freitag, dem 30. Juni, die Auslosung durchgeführt wird. Doch bereits jetzt bahnen sich brisante …

Artikel lesen