Sport

So startet die Primera Division

Zwei rote Karten, ein Penaltytor, ein nicht gegebener Elfmeter und ein herrliches Kopftor des Keepers, das fälschlicherweise aberkannt wird

23.08.14, 22:10 24.08.14, 10:57
GIF Malaga Bilbao Kopftor

Das fälschlicherweise aberkannte 1:1 durch den Goalie. Gif: Canal+

Malaga startet die neue Saison mit einem sehr glücklichen 1:0-Erfolg gegen Bilbao. Den entscheidenden Treffer erzielte Luis Alberto mittels Nachschuss bei einem Elfmeter.

Gif Malaga Bilbao Kameni

Viel Glück für Malagas Goalie Kameni: Hier hätte es Elfmeter geben müssen. Gif: canal+

Die Partie wurde in den Schlussminuten sehr hektisch. Malagas Duda (88.) und Antunes (92.) sahen dabei Rot. Nach der ersten roten Karte kam Bilbao plötzlich auf. Erst wurde ein herrliches Kopftor von Goalie Gorka Iraizoz wegen Abseits zu unrecht aberkannt und kurz danach riss Malagas Keeper Kameni den baskischen Angreifer um, die Pfeife des Schiedsrichters blieb jedoch stumm. 

Ohne Sieger endet die Partie zwischen Europa-League-Sieger Sevilla und Valencia. Der Gast aus Valencia hätte in der 8. Minute bei einem Konter in Führung gehen müssen. Doch der Ball klatschte zweimal an den Innenpfosten. Sevilla ging kurz vor der Pause 1:0 in Führung. Orban sorgte in der 88. Minute noch für den Ausgleich.

Die dritte Partie des frühen Abends entschied Granada gegen La Coruna 2:1 für sich. (fox)

Viel Pech für Valencia. Am Ende reichte es immerhin zu einem 1:1. GIf: Bein

Primera Division, 1. Runde

Malaga – Bilbao 1:0

Sevilla – Valencia 1:1

Granada – La Coruna 2:1

Almeria – Espanyol 1:1

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen